Sport
Close up on cement wall surface. Color toning management made with Photoshop.

Da haben sich zwei gefunden: Aubameyang und Watzke streiten sich. Bild: Getty Images/iStockphoto/imago images / PRiME Media Images/Revierfoto/watson-montage

"Du Clown": Ex-BVB-Stürmer Aubameyang spottet über Borussia-Boss Watzke

Es gibt Streit zwischen Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Ex-BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang. Watzke hatte den Kicker in einem Interview vom Mittwoch kritisiert.

Aubameyang habe wegen des Geldes zu einem Verein gewechselt, der nicht in der Champions League spiele, stichelte Watzke in der "Süddeutschen Zeitung".

Jetzt hat der Arsenal-Stürmer scharf zurück geschossen.

Auf Twitter spottete Aubameyang:

"Es ist besser für Sie, wenn ich nie darüber rede, warum ich Dortmund wirklich verlassen habe, Herr Watzke. Sie sind so ein Clown. Ich erinnere mich daran, wie SIe gesagt haben, Sie würden Ousame nie verkaufen. Und als sie mehr als 100 Millionen gesehen haben, waren Sie der Erste, der das Geld genommen hat. Lassen Sie mich bitte in Ruhe."

Den gepfefferten Tweet versah der Arsenal-Stürmer mit vielen Emojis.

Das Interview von Watzke, das Auba verärgtete:

Hintergrund ist das tags zuvor erschienene Interview Watzkes in der "Süddeutschen Zeitung". Darin hatte Watze erklärt, dass Spieler wegen des Geldes zu Vereinen wechseln, die nicht in der Champions League spielen.

"Pierre-Emerick Aubameyang, der beim FC Arsenal großartig spielt, wird wahrscheinlich warm ums Herz, wenn er auf sein Konto schaut", hatte Watzke gesagt. "Aber mittwochs guckt er bei der Champions League regelmäßig nur im Fernsehen zu und ist traurig."

Der 30 Jahre alte Aubameyang war im Januar 2018 für rund 63 Millionen von Dortmund nach London gewechselt. Ousmane Dembélé war ein halbes Jahr zuvor für über 100 Millionen zum FC Barcelona gewechselt.

(ll/dpa)

Warum ich Spieleabende hasse

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hans Sarpei kritisiert seinen Ex-Klub FC Schalke: "Das ist mir unbegreiflich"

Der ehemalige Schalke-Profi Hans Sarpei hat seinen Ex-Klub Schalke 04 für den Umgang im Falle des Jung-Profis Rabbi Matondo kritisiert.

Hintergrund: Ein Foto des 19 Jahre alten Walisers, der mit BVB-Star Jadon Sancho befreundet ist, führte zu heftigen Fan-Protesten in den sozialen Netzwerken. Auf dem Bild war Matondo während einer privaten Trainingsstunde in einem schwarz-gelben Sancho-Trikot zu sehen. Für viele Fans der Königsblauen kommt es einer Todsünde gleich, sich in den Farben des …

Artikel lesen
Link zum Artikel