Sport
Bild

Der sonst eher ruhige Lucien Favre ganz laut: Grund zum Aufregen gibt es genügend. Bild: www.imago-images.de / actionpictures

Wird BVB-Trainer Favre durch Mourinho ersetzt? Zorc äußert sich zu Gerüchten

Kommt "The Special One" nach Dortmund? Ersetzt José Mourinho den derzeitigen BVB-Coach Lucien Favre auf der Dortmunder Trainerbank? Diese Spekulation rund um den derzeit vereinslosen Portugiesen lässt die Fußballfans seit Mittwochmorgen aufhorchen.

Denn der BVB kommt unter der Führung von Trainer Favre zunehmend ins Straucheln – zwar steht Dortmund punktgleich mit dem FC Bayern auf Tabellenplatz vier in der Bundesliga, jedoch wirkt das Team ideenlos und verunsichert auf dem Feld. Der Eindruck wird beim Blick auf die Bank verstärkt, denn der Kader unter Favre kränkelt.

Und es gibt einen weiteren Grund dafür, warum die Spekulationen um ein Favre-Aus im Winter nicht abreißen: Laut der "Sport Bild" stehe Dortmund-Chef Hans-Joachim Watzke mit Mourinho, der schon Real Madrid, Chelsea London und Manchester United trainierte, regelmäßig in Kontakt. Zudem lerne der Portugiese Deutsch, verriet das Blatt.

Eindeutige Hinweise auf eine Trainerablöse in Dortmund?

Eher nicht – sagen zumindest die BVB-Verantwortlichen. Bei einem Interview mit Sky vor dem Champions-League-Spiel gegen Inter Mailand am Mittwochabend, nahm BVB-Sportdirektor Michael Zorc den Spekulationen den Wind aus den Segeln: "Die Gerüchte um Mourinho entbehren jeder Substanz", so der BVB-Verantwortliche. Weiter untermauerte er: "Wir führen keine Trainerdiskussion."

Es scheint also, als müsste sich BVB-Coach Lucien Favre (noch) keine Sorgen um seinen Job machen. Die nächste Chance, auch die Fans wieder gnädig zu stimmen, bekommt Favre schon am Wochenende, denn das Derby gegen Erzrivale Schalke 04 steht an.

(kre)

10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel