Sport
Soccer Football - Bundesliga - Borussia Dortmund v FC Cologne - Signal Iduna Park, Dortmund, Germany - November 28, 2020 Borussia Dortmund's Jadon Sancho with Marco Reus during the match Pool via REUTERS/Leon Kuegeler DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Dortmunds Jadon Sancho (l.) und Marco Reus mit frischer Frisur. Bild: reuters / LEON KUEGELER

Friseur-Verband attackiert Bundesliga-Stars und DFB

Frische Seiten, ausrasierter Nacken, schöner Übergang oder gleich eine ganz neue Haarfarbe: Auch in Zeiten des verlängerten Lockdowns stehen die Profis der Fußball-Bundesliga jedes Wochenende mit einem frischen Haarschnitt auf dem Platz und das, obwohl die Friseursalons deutschlandweit seit dem 16. Dezember geschlossen sind.

Deshalb hat sich der Zentralverband Friseurhandwerk auf Facebook mit einem offenen Brief an den DFB-Präsidenten Fritz Keller gewendet und die Vorbildfunktion der Liga infrage gestellt.

"Mit großer Verwunderung mussten wir daher an den vergangenen Spieltagen feststellen, dass ein Großteil der Fußballprofis sich mit frischgeschnittenen Haaren auf dem Platz präsentierte", heißt es in dem offenen Brief. Dabei tragen die Spieler Frisuren, "die nur professionelle Friseurinnen und Friseure mit Profi-Equipment schneiden können."

Friseure fühlen sich unter Druck gesetzt

Laut Verband setzen die Fußballer mit diesem Verhalten die rund 80.000 Friseur-Salons, von denen viele in ihrer Existenz bedroht sind, enorm unter Druck. "Der Unmut gegenüber topgestylten Fußballern, und in der Folge Kundenanrufen, die zu Schwarzarbeit und Regelverstößen wie Hausbesuchen überreden wollen, wächst."

Daher appelliert der Verband an den DFB-Präsidenten und die Fußballer. "Zeigen Sie in Zeiten wie diesen Solidarität und setzen Sie mit uns ein Zeichen gegen Schwarzarbeit. Lassen Sie uns den Weg der Pandemiebekämpfung gemeinsam gehen."

(lgr)

Interview

Handball-Stars sagen WM ab – Kretzschmar mit klaren Worten

Am Mittwoch beginnt die Handball-WM in Ägypten für die deutsche Mannschaft unter ganz besonderen Umständen. Vor dem Turnier gab es viel Kritik an der Durchführung des Wettbewerbs, der erstmals mit 32 Nationen ausgetragen wird. Zwar befinden sich die Spieler vor Ort in einem abgeschirmten Bereich, der "roten Zone", doch zahlreiche deutsche Leistungsträger sagten aus Angst vor einer Corona-Infektion ab.

Im Interview mit watson spricht Stefan Kretzschmar, ehemaliger deutscher …

Artikel lesen
Link zum Artikel