Sport
Paderborn, Germany, 12.05.2019, 2. Bundesliga 33. Spieltag, SC Paderborn 07 - Hamburger SV, Aaron Hunt (HSV) enttaeuscht, looks dejected ( DeFodi001 *** Paderborn Germany 12 05 2019 2 Bundesliga 33 Matchday SC Paderborn 07 Hamburger SV Aaron Hunt HSV disappointed looks dejected DeFodi001

Trauer bei Aaron Hunt und dem HSV. Bild: www.imago-images.de

"Glückwunsch zum Klassenerhalt": So fies "feiern" die Fans den HSV nach dem Nicht-Aufstieg

Das war es! Der ehemalige Dino der Bundesliga wird mindestens noch ein Jahr in der zweiten Liga verweilen müssen. Der Hamburger SV hat mit 1:4 gegen den SC Paderborn verloren und hat so jede Möglichkeit verspielt, um doch noch auf den Relegationsplatz zu hüpfen.

Dort steht tapfer die Union Berlin, die gegen Magdeburg 3:0 gewannen und mit drei Punkten und 21 Toren Vorsprung auf die Hamburger nur noch theoretisch einholbar ist. Paderborn steht dahinter auf Platz 2 mit 57 Punkten und somit am ehesten vor dem direkten Aufstieg in die Bundesliga. Dort werden wir den HSV auch in der kommenden Saison nicht sehen. Und das freut gefühlt ganz Fußballdeutschland.

Während der HSV sein Debakel in Ostwestfalen erlebte und sich von den Paderborner Fans mit "Zweite Liga Hamburg ist dabei"-Gesängen "beschimpfen" lassen musste, hatten die Fans in den sozialen Medien nämlich schon mit dem großen Spott angefangen.

Klassenerhalt!

Muss man positiv sehen.

Gar nicht so blöd, eigentlich...

Happy 2ten!

Vielleicht wird der HSV einfach Zweitliga-Dino...

Mit Uhr...

Sehr zur Freude aller anderen Fans...

...

Aber, lasst uns an diesem Tag nicht traurig sein. Es ist Muttertag.

(bn)

Wenn Fußballer weinen – die traurigsten Abstiegsbilder

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Darth-Vader-Choreo!" – HSV-Fans zeigen Choreo und ernten Häme und Spott

Es war ein gebrauchter Abend für den HSV. Ausgerechnet ein Hamburger Eigentor leitete den 3:1-Sieg für den favorisierten Erstligisten aus Leipzig ein. In der 53. Spielminute beförderte Vasilije Janjicic den Ball ins eigene Tor – und beendete damit frühzeitig die Träume vom ersten Pokalfinale seit 1987.

Dabei hatte zuvor alles für einen packenden Pokal-Abend gesprochen: Nach dem Leipziger Führungstreffer durch Yussuf Poulsen glich Bakery Jatta mit einer kämpferischen Einlage samt …

Artikel lesen
Link zum Artikel