Sport
Cristiano Ronaldo of Juventus smiles during the Serie A match between Roma and Juventus at Stadio Olimpico, Rome, Italy on 12 May 2019. PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xGiuseppexMaffiax 24020089

Cristiano Ronaldo spielt in FIFA 20 nicht mehr für Juventus, sondern für Piemonte Calcio. Bild: imago images / Uk Sports Pics Ltd

Jan Killer bis Isar: Diese lustigen Namen schenkte uns Pro Evo wegen fehlender Lizenzen

Das Duell zwischen FIFA und Pro Evolution Soccer (PES) ist ein bisschen wie der Zweikampf zwischen dem FC Bayern und dem BVB. Es war einmal ein brisantes Duell, doch dann zog der eine offenbar uneinholbar davon. Gemeint sind FIFA und der Rekordmeister. Nun aber greift nicht nur der BVB wieder in der realen Welt an, sondern auch Pro Evo will den Simulationsgame-Thron von FIFA zurück.

Ein strategischer Kniff von Konami ist dabei Juventus Turin. Denn den italienischen Spitzenclub hat FIFA-Hersteller EA nun an PES-Entwickler Konami verloren. Juve gab ebenso wie
der FC Bayern eine Partnerschaft mit Konami bekannt. Zwar verliert EA laut "tz" nur die Rechte an der Allianz Arena und der Club FC Bayern soll auch weiterhin bei FIFA zu spielen sein, doch mit Juve ist bei FIFA künftig Schluss. EA verliert die Rechte an Juve – und Cristiano Ronaldo läuft künftig für Piemonte Calcio auf FIFA auf.

Das ist besonders pikant, weil in der Vergangenheit Konami und PES auf wichtige Lizenzen verzichten mussten und somit immer wieder kreative Alternativnamen erfinden mussten.

Wir haben mal einen Blick in die PES-Vergangenheit (und eure Kindheit) gewagt und die lustigsten und miesesten Namensneugebungen von PES für Spieler und Vereine herausgesucht...

Vereine

Spieler

So sah das dann aus:

abspielen

Video: YouTube/Ali Dg

(bn)

Die günstigsten 11 Top-Talente für eine Karriere in FIFA 19

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

100.000 Bombentote? Historiker: Chrupalla bedient neonazistischen Mythos

Heute vor 75 Jahren starben in Dresden an die 25.000 Menschen bei einem alliierten Bombenangriff. AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla ist der Meinung, es seien 100.000 Opfer zu beklagen. Diese Zahl entspringt der NS-Propaganda – und wird mit einer ganz bestimmten Absicht verbreitet.

Am 13. Februar 1945 und in den Tagen darauf legten britische und US-amerikanische Bomber Dresden in Schutt und Asche. Bis zu 25.000 Menschen fielen den Angriffen zum Opfer, die Innenstadt glich einer Ruinen-Wüste.

75 Jahre danach gedenkt die Stadt Dresden der Bombardierung und der Toten, deren Leid und dem der vielen Hundertausend Opfer deutscher Bomben in Guernica, Coventry oder Leningrad. Das mahnende Gedenken an Krieg, Vernichtung und Gewaltherrschaft ist vor allem ein Bekenntnis zu Frieden …

Artikel lesen
Link zum Artikel