Sport

Seid stark, ihr Bayern! Diese VfB-Fans zerstören eure Saison mit einem Song

HSV hier, HSV da. Am Samstag sprach Fußball-Deutschland (und noch einige Menschen mehr) nur über den ersten Bundesliga-Abstieg des HSV. Wir auch:

Dabei ist am 34. Spieltag doch eigentlich so viel mehr passiert. Schalke ist mit acht Punkten Vorsprung Vizemeister geworden. Die TSG Hoffenheim zieht erstmals in die Champions League ein. Dahin, wo es der BVB auch noch mit Ach und Krach hingeschafft hat. Der BVB? Ihr wisst schon, der Verein, der als Bayern-Jäger in die Saison gestartet ist und am Ende 29 Punkte (sic!) Rückstand auf den Meister hatte.  

Und es gab den VfB Stuttgart.

Der VfB – als Aufsteiger in die Saison gegangen – entließ seinen Coach Hannes Wolf nach dem 20. Spieltag, als man auf Platz 14 stand. 14 Spieltage und einen Tayfun (Korkut) später, standen sie am Ende souverän auf dem 7. Tabellenplatz und könnten sogar noch in die Qualifikation zur Europa-League einziehen. Das würde auch noch gelingen, wenn der FC Bayern am Samstag das Finale des DFB-Pokals gegen Eintracht Frankfurt gewinnt. 

Und eben jener VfB deklassierte am letzten Spieltag auch noch den FC Bayern München. Mit 4:1. In der Arena der Münchener. Vor der offiziellen Meisterschaftsfeier. Das tut trotz der überlegenden (lies überragenden) Bundesliga-Saison ein bisschen weh.

Was aber noch mehr schmerzt:

Aber am meisten schmerzt eigentlich ein Fan-Song einiger VfB-Fans. Die dichteten im Stile der damaligen Weltpokalsiegerbesieger-Shirts des FC St.Pauli einen Song mit dem Namen "Champions-League-Versager-Besieger". Und erinnern alle Bayern-Fans nochmal, dass die sechste Meisterschaft in Folge die wenig befriedigende Pflicht war. Aber die Kür – der Erfolg in der Königsklasse – nicht erreicht wurde.

Nehmt es sportlich, ihr Verwöhnten. Vielleicht dann nächste Saison. 

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Coronavirus: RB Leipzig wirft Japaner aus Stadion – die Reaktion ist eine Farce

Liebe und Frieden. Regenbogenfarben und Rasenball. Vor dem Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen hatte es im Leipziger Fanblock eine große und bunte Choreographie gegeben. Das Motto: "Love, Peace and Rasenball". Der Klub wollte sich öffentlich gegen jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung stellen, sich als weltoffen präsentieren. Auch Oliver Mintzlaff, Vorstandschef des Klubs, hatte das vor dem Spiel nochmal betont.

Der Leipziger Stadionsprecher Tim Thoelke verurteilte während der …

Artikel lesen
Link zum Artikel