Sport

BVB-Fans schicken eigene Spieler weg und feiern einen Ex – trotz 4:0-Gala

Rasant, aufopfernd und immer nur nach vorne – der 4:0-Sieg des BVB gegen Bayer Leverkusen am Samstagabend war ein Offensivspektakel und erinnerte an die Borussia, die vor Jahren noch halb Europa verzückte. 

Doch einige BVB-Fans hatten trotz des Offensiv-Feuerwerks ihren Frust der letzten Wochen nicht vergessen...

Was war passiert?

Die Profis des BVB wurden nach der schwachen Leistung und der 0:2-Niederlage gegen Schalke im Derby schon beim Aufwärmen kritisiert. Die Stimmung war angespannt: Vor der Partie war klar, dass der BVB in dem wichtigen Spiel gegen den Tabellennachbarn Leverkusen gewinnen muss, um das Minimalziel Champions League zu erreichen.

Auf der Süd- wie auf der Westtribüne hielten einige BVB-Fans Spruchbänder mit deutlichen Worte hoch.

Auf einem Banner stand:

"Den Stellenwert des Derbys nicht verstanden – Versager"

Auf der Südtribüne entrollten die Fans ein riesiges Spruchband mit den Worten: "Kein Wille, keine Leidenschaft, kein Mut – keine Mannschaft! Niemand verkörpert Borussia Dortmund so wenig wie ihr!"

Die Reaktion der Mannschaft:

Der BVB spielte so leidenschaftlich und erfolgreich wie lange nicht. Hinten warfen sich Lukasz Piszczek und Manuel Akanji kämpferisch in jeden Ball, vorne wirbelten der 18-jährige Jadon Sancho, ein aufgeweckter Mario Götze und Doppeltorschütze Marco Reus herum als hätte es die Krisen der letzten Wochen und Monate nie gegeben.

Wer ist eigentlich dieser Jadon Sancho? Sein Porträt:

abspielen

Video: YouTube/Borussia Dortmund

Die Spruchbänder und den Fan-Frust der vergangenen Wochen konnten einige Spieler aus dem Team aber offenbar nachvollziehen. 

"Die Plakate haben wir natürlich gelesen. Wir haben auch ein gewisses Maß Verständnis dafür", sagte Trainer Peter Stöger, Verteidiger Manuel Akanji ergänzte: "Ein Spiel wird nicht reichen, um das Derby wiedergutzumachen."

Die Reaktion der Fans:

Ab der ersten Minute schien jegliche Spannung zwischen Team und Fans verflogen. Das Stadion peitschte die Mannschaft nach vorne.

Schon in der ersten Halbzeit feierte eine Großteil der 80.000  die Leistung der Schwarz-Gelben. Das Westfalenstadion bebte wie lange nicht. 

Marco Reus wurde später bei seiner Auswechslung frenetisch bejubelt:

Nach Abpfiff feierte ein Großteil der Fans die eindrucksolle Reaktion der Mannschaft.

Auf der Südtribüne waren offenbar aber einige Fans noch zu gefrustet, um nach nur 90 Minuten die Auftritte der letzten Wochen (wo der BVB unter anderem gegen den FC Salzburg aus der Europa League flog) zu vergessen. "Als wir hingegangen sind, hat man uns bedeutet, dass wir wieder gehen können. Da war der Zorn wohl noch da", erklärte Julian Weigl.

Stattdessen rief die Südtribüne den Leverkusener und Ex-Dortmunder Sven Bender zu sich:

Es hallten "Dortmunder Jungs" Sprechchöre von der Südtribüne für den langjährigen Borussen. "Ich habe mich noch nie nach einer Klatsche so feiern lassen", sagte Sven "Manni" Bender, "das bedeutet mir unendlich viel."

Bender ist den Dortmunder Fans unter anderem für solch engagierte Rettungstaten im Kopf geblieben:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Die Reaktion der BVB-Fans dürfte klar sein: Die Mannschaft soll in Zukunft so herumwirbeln wie gegen Bayer. Und dabei so viel Einsatz und Leidenschaft wie Manni Bender zeigen.

(mit sid und dpa)

Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel