Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
May 18, 2019 - London, England, United Kingdom - Manchester City s Vincent Kompany with Trophy.during FA Cup Final match between Manchester City and Watford at Wembley stadium, London on 18 May 2019., games or single club/league/player publications/services. Manchester City v Watford - FA Cup Final PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20190518_zaa_n230_993 Copyright: xActionxFotoxSportx

Der FA-Cup-Sieg besiegelte den Triple-Gewinn von Manchester City Bild: imago images / ZUMA Press

Journalist befragt Guardiola zum Triple-Sieg – seine Antwort ist grandios

Diese Art von Schlagfertigkeit gegenüber Journalisten kennen wir sonst eigentlich nur von Freiburgs Trainer Christian Streich...

Es war die Pressekonferenz am Tag vor dem englischen FA-Cup-Finale. Manchester City ging als Favorit und bereits amtierender Doublesieger (Ligapokal und Meisterschaft) ins Endspiel gegen Watford.

Zum "domestic treble", das zuvor im englischen Männerfußball noch kein Verein schaffte, fehlte nur noch der englische Pokaltitel.

Ein Journalist sprach den Trainer der "Skyblues" also auf diese historische Chance an, wie sich das denn anfühle, als erstes Team überhaupt das englische Triple gewinnen zu können.

Pep reagierte darauf trocken:

"Zum ersten Mal im Männerfußball. Die Frauen haben das schon längst erreicht."

Diese Art von öffentlicher Wertschätzung erfahren die Frauen im Fußball viel zu selten. Bitte mehr davon.

Das Finale gegen Watford gewannen Citys Herren dann übrigens klar mit 6:0, und zogen, was das "domestic treble" angeht, mit den himmelblauen Frauen gleich.

(as)

Die Champions League war für City nicht drin...

Harry Kanes Lovestory ist besser als Netflix & GZSZ zusammen

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Mitspieler verrät, warum FC Bayern 100-Millionen-Euro-Spieler nicht bekam

Im vergangenen Sommer verließ Fußballstar Eden Hazard seinen langjährigen Klub FC Chelsea und wechselte zu Real Madrid. Satte 100 Millionen Euro ließen sich die Spanier den Transfer des Mittelfeldspielers kosten. Doch glaubt man einem ehemaligen Mitspieler, dann war Real nicht die einzige Option, die Hazard hatte. Offenbar hätte er auch die Möglichkeit gehabt, zum FC Bayern zu wechseln.

Der frühere Chelsea-Torwart Rob Green hat nun im Gespräch mit "The Athletic" verraten, dass Hazard einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel