Sport
MANCHESTER, ENGLAND - FEBRUARY 10:  Antonio Ruediger of Chelsea takes his shirt off after the Premier League match between Manchester City and Chelsea FC at Etihad Stadium on February 10, 2019 in Manchester, United Kingdom.  (Photo by Darren Walsh/Chelsea FC via Getty Images)

Rüdiger wollte sein Trikot einem jungen Fan geben. Dann gab's Ärger. Bild: Chelsea FC/getty images

Rüdiger will sich nach 0:6-Debakel bei Fans entschuldigen – und wird übel beschimpft

Es war eine historische Pleite: Mit 0:6 verlor der FC Chelsea am Sonntag im Topspiel gegen Manchester City. Pep Guardiolas Team bestrafte die teils haarsträubenden Fehler der Londoner mit vier Toren in den ersten 25 Minuten und verdrängte Liverpool dank des besseren Torverhältnisses wieder von Platz eins.

Die meisten Blues-Spieler verzogen sich nach Abpfiff direkt in die Kabine. Nicht so der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger. Der suchte den Kontakt zu den verbliebenen Fans, die das Schützenfest gegen ihre Mannschaft bereits während des Spiels mit zahlreichen Pfiffen begleitet hatten.

Wie der britische "Mirror" berichtet, kam es dabei zwischen Rüdiger und den Chelsea-Fans zu unerfreulichen Szenen. Demnach schenkte Rüdiger einem jungen Fan sein Trikot, als er von mehreren Chelsea-Fans übelst beschimpft wurde. 

Eine Aktion, die bei Rüdiger gar nicht gut ankam:

"Ich bin hergekommen, um mich zu entschuldigen – stell dich vor mich hin, wenn du etwas zu sagen hast."

Laut "Mirror"

Auf Aufnahmen aus dem Stadion ist zu sehen, wie Sicherheitskräfte den Star-Spieler von den wütenden Fans abschirmen müssen. 

Unklar ist, ob die Aktion ein Nachspiel haben wird.

(pb/dpa)

Wenn Fußballer weinen – die traurigsten Abstiegsbilder

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayerns Reserve rauscht durch die 3. Liga – Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung

Wer schon mal eine Fußballmanager-Simulation auf dem Computer gespielt hat, weiß, wie nützlich und effektiv eine zweite Mannschaft sein kann. Vor allem, wenn man mit einem finanzstarken Klub wie Bayern München spielt.

Im Reserveteam kann man wunderbar eigene Jugendspieler hochzüchten und dazugekaufte Talente parken, um sie dann irgendwann in die erste Mannschaft zu befördern oder gewinnbringend zu verkaufen.

Wenn man dann noch ein, zwei erfahrene Führungsspieler dazuholt ("Du wirst für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel