Sport
Anlage Trainingsgelaende Uebersicht mit Fahnen und Schilder FC BAYERN MUENCHEN CAMPUS feierliche Eroeffnung des Nachwuchleistungszentrum Fussball 1. Bundesliga , Muenchen, am 21.08.2017, x.Spieltag, Saison 2017/2018, 1.Liga, 1.Bundesliga, FCB

Asset Training area REVIEW with Flags and Signs FC Bavaria Munich Campus Solemn Opening the  Football 1 Bundesliga Munich at 21 08 2017 X Matchday Season 2017 2018 1 League 1 Bundesliga FCB

Das Trainingsgelände des FC Bayern. Bild: imago sportfotodienst / Peter Schatz

"Kanake": FC Bayern beschäftigt sich mit Rassismus-Vorwürfen gegen Mitarbeiter

Der FC Bayern München beschäftigt sich in einer internen Untersuchung mit Rassismus-Vorwürfen gegen einen Mitarbeiter im Nachwuchsleistungszentrum des deutschen Fußball-Rekordmeisters. Das bestätigte der Verein der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Es geht dabei um angebliche Chat-Inhalte in einer WhatsApp-Gruppe innerhalb der Jugendabteilung, die in der vergangenen Woche über einen Twitter-Account mit dem Namen des Mitarbeiters öffentlich gemacht wurden. Den Account bezeichnete der Club auf WDR-Anfrage als "Fake-Account". Der Verein prüft den Wahrheitsgehalt der Nachrichten, wie zu erfahren war.

Das Magazin Sport Inside des WDR berichtete am Dienstag über den Rassismusverdacht auf dem Bayern Campus. Demnach würden schwere Vorwürfe gegen einen Vereinsmitarbeiter erhoben, der schon lange unter anderem als Trainer in der Jugendabteilung aktiv ist. In Diskussionen um die Verpflichtung von Spielern soll der Mitarbeiter rassistische Ausdrücke verwendet haben.

Dem Hintergrundmagazin liegen nach eigenen Angaben Chat-Verläufe und auch anonyme Briefe vor. Es zitiert auch aus den Chats. In den Briefen, die womöglich von Eltern von Jugendspielern stammen und die an die Vereinsspitze gerichtet waren, werden demnach ebenfalls Vorwürfe gegen den Bayern-Mitarbeiter erhoben

Wie sich der Trainer geäußert haben soll

In dieser Gruppe soll außerdem ein Foto eines Lastwagens mit der Aufschrift "Bimbo" gepostet worden sein. Der Beschuldigte habe dies mit den Worten: "Transport. Hier werden die N***r von A nach B transportiert", kommentiert.

Darüber hinaus soll besagter Trainer sich ausfallend über Jugendspieler geäußert haben. Unter anderem fielen Beleidigungen wie: "Fette Sau. Ein N***r", "Kanake", "Drecks-Türke" oder "Halt's Maul, Kameltreiber".

Keine Stellungsnahme vom FCB

Eine offizielle Stellungnahme will der FC Bayern zum jetzigen Zeitpunkt nicht abgeben, weil er den Fall aktuell aufarbeitet, wie es auf Anfrage hieß.

(lin/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel