Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Maximilian sucht und sucht... doch er kommt nicht weiter! bild: privat

Dieser Fan sucht den besten Werder-Spieler aller Zeiten – und 6 Legenden bleiben übrig

Claudio Pizarro, Thomas Schaaf, Johan Micoud, Dieter Eilts oder doch sogar Ailton? Wer ist der beste Werder-Spieler aller Zeiten? Maximilian Kamp stellte sich genau diese Frage. Seine Idee kam ihm während der March Madness und schnell merkte er, dass sein Unterfangen genau so verrückt ist.

Die March Madness beschreibt die jährliche Ekstase im Frühling, in denen Freundeskreise in den USA auf die Meisterschaft im College-Basketball wetten und dabei "Brackets" ausfüllen. Vergleichbar mit einer riesigen WM-Tipprunde – nur eben im Hochspulsport. Die Bracket-Anordnung kennt ihr vielleicht aus der Serie "How I Met Your Mother", als Barney in der Folge "The Bracket" das Diagramm für die Suche einer Verflossenen nutzt.

Maximilian wollte dieses Tippen, Diskutieren und Heraussuchen auch auf seinen Herzensclub übertragen. Ihn störte, dass im Fußball immer nur nach dem Besten der Besten gesucht wird. "Die Diskussion wer der beste Spieler aller Zeiten ist, hört im Fußball bei Ronaldo, Messi, Pele und Maradona auf", klagt er. "Ich dachte mir: Warum eigentlich nicht mit Werder-Spielern?", erzählt der Fan der Bremer. "Wer könnte das leidenschaftlicher diskutieren als Fans eines Vereins, die das betrifft?" Gesagt, getan.

Nominierte Spieler suchte er selbst heraus

Das System der March-Madness-Brackets strukturierte er nach Positionen um: "Für die Werder-Variante habe ich mich für die Bereiche: Hinten (Abwehr und Tor), Flügel (Sowohl Mittelfeld als auch Sturm), Zentral (defensives und offensives Mittelfeld) und Sturm (Sturm) entschieden." Schöner Nebeneffekt: Er ermittelt nicht nur den besten Spieler aller Zeiten, sondern auch den besten Stürmer oder Flügelspieler.

Bild

Für die jüngeren Werder-Fans das Nonplusultra: Claudio Pizarro (rechts) und Diego. bild: imago sportofoto

Die nominierten Spieler suchte er selbst heraus. "Ich bin der größte Werder-Fan, den ich kenne", sagt er über sich selbst. "Das ist nicht nur Mitfiebern, sondern hat auch einen Historiker-Touch. Daher kamen die meisten Spieler aus meinem Gedächtnis." Manche habe er auch wegen seines jungen Alters aber noch abgleichen müssen. "Max Lorenz oder Pico Schütz kennt unsereins nur aus Erzählungen, aber es wäre trotzdem nicht ernst zu nehmen ohne diese Legenden." Vergleichen sollen die Fans selbst.

"Ob sie wirklich 'besser' waren als Thomas Schaaf oder Theodor Gebre Selassie soll jeder für sich selbst herausfinden", sagt Maximilian über die Challenge. Er erklärt jedoch auch: "Alleine über die Setzliste könnte man schon stundenlang diskutieren." Sicherlich werden das andere Werder-Fans liebend gerne tun.

In seiner Liste stolpert er über "Diego vs. Micoud"

Seine Suche ist aber noch lange nicht zu Ende. "Ich zerbreche mir in der Region 'Zentral' seit Wochen den Kopf über das Duell Johan Micoud vs. Diego", erklärt er. "Ohnehin einer der spannendsten Fragen überhaupt. Ich tendiere leicht zu Diego, obwohl es viele Die-Hard-Fans von Micoud gibt, die mir den Kopf abreißen würden." Der Sieger der beiden Künstler muss gegen Werder-Legende Dieter Eilts ran. Für das Halbfinale haben sich schon Claudio Pizarro, Marco Bode und Horst-Dieter Höttges qualifiziert. "Es liegt noch viel Arbeit vor mir...", fasst Maximilian zusammen.

Bild

Für das Halbfinale haben sich schon Claudio Pizarro, Marco Bode und Horst-Dieter Höttges qualifiziert – der letzte Halbfinalist muss noch ermittelt werden: Aus Dieter Eilts und Diego/Johan Micoud. bild: privat

Andere Werder-Fans haben daraufhin eigene Listen verfasst

Die Idee kam sehr gut an. Andere Werder-Fans haben daraufhin eigene Brackets verfasst und es ist eine Tendenz zu einigen Spielern zu erkennen. "Entschieden hat jeder für sich selbst. Bei den meisten war es allerdings Johan Micoud. Es gab aber auch Listen, wo Claudio Pizarro, Marco Bode oder Dieter Eilts vorne waren."

Kein Wunder, dass Werders Double-Sieger aus Frankreich so hoch im Kurs steht: Kein Geringerer als Bremen-Urgestein Thomas Schaaf sagte über seine ehemalige Nummer zehn: "Ich habe noch nie einen Spieler gesehen, der das Spiel so schnell verlagern kann."

Bild

Johan Micoud holte 2004 das Double mit Werder. bild: imago sportfoto

Ein Fazit will Maximilian nicht ziehen, solange seine Liste noch nicht fertig ist. Was er sagen kann: "Gelernt habe ich, dass die Frage nach Bremens GOAT noch lange nicht geklärt ist."

Also helft Maximilian: Welcher ist der beste Werder-Spieler aller Zeiten? Schreibt uns in die Kommentare!

Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf

"Was kostet die Welt, Digger!"

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

So geht's weiter: Das muss passieren, damit der BVB noch Meister wird

Link zum Artikel

Weil wir nicht genug kriegen: Diese 11 bösen Memes muss der HSV jetzt einfach ertragen

Link zum Artikel

BVB bittet Eintracht um Hilfe im Titelrennen – und die reagiert cool

Link zum Artikel

Minute 79: Wildfremde umarmen mich – So habe ich das Liverpool-Wunder im Stadion erlebt

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

"Zum Ficken OK" – Freiburg-Fans zeigen gegen Bayern die wichtigste Choreo des Spieltags

Es war ziemlich beeindruckend, was am Samstag in Dortmund passierte. Die komplette Südtribüne hatte sich mal wieder selbst übertroffen und eine Choreo vorbereitet, die nicht nur gut aussah, sondern auch eine Botschaft vermittelte, die für Gänsehaut sorgt: Der erste Stadionbesuch mit dem Vater. Am Ende gewann der BVB mal wieder filmreif mit zwei Toren in der Nachspielzeit. Der Blick der Dortmunder ging aber den ganzen Nachmittag auch immer nach Freiburg – wo der FC Bayern spielte und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel