Sport
Bild

Joachim Löw kann gar nichts für den Ärger der Krimi-Fans. Bild: www.imago-images.de

ARD-Zuschauer motzen über Nationalmannschaft – obwohl die bei RTL läuft

Sonntag ist "Tatort"-Tag. Das ist für Millionen von Deutschen Gesetz. Auch an diesem Sonntag zeigte die ARD einen "Tatort". Doch der "Tatort" sorgte bei viele Fans für miese Stimmung – und das hat mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zu tun.

Aber von vorne. Pünktlich um 20.15 Uhr lief in der ARD der "Tatort". Der Plot: Eine schwangere Frau stirbt nach einem Autounfall. Manipulierte Bremsschläuche wurden Krankenschwester Roza zum Verhängnis. Ihr Ehemann Frank gerät ins Visier der Ermittler. Dieser bedroht die Kommissare aus Ludwigshafen dann auch noch mit einer Waffe.

Das Problem: Der Plot kam vielen Fans bekannt vor. Der Fall ist nämlich bereits über sechs Jahre alt.

Bei der Folge am 13. Oktober handelt es sich um eine Wiederholung. Am 13. Januar 2013 flimmerte die Episode "Kaltblütig", mit Ulrike Folkerts als Lena Odenthal und Andreas Hoppe als Mario Kopper, zum ersten Mal über die Bildschirme. Damals lockte der "Tatort" über zehn Millionen Zuschauer vor den Fernseher.

Die Wiederholung sorgte in sozialen Netzwerken wie Twitter für mächtig Ärger. Ein User witterte: "Wieso gibt's denn heute eine Tatort Wiederholung? Die Sommerpause ist doch vorbei." Ein anderer Krimi-Fans fragte das Erste: "Ist wieder kurzfristig ein Tatort im Giftschrank geparkt worden oder warum läuft außerhalb der Sommerpause plötzlich ein 6 Jahre alter Fall, @DasErste?"

Aber warum zeigt die ARD am Wochenende keinen neuen Fall?

Für die Wiederholung ist die deutsche Fußball-Nationalmannschaft verantwortlich, die ab 20.45 Uhr gegen Estland um die Qualifikation für die EM 2020 kämpften. Aber nicht etwa, weil die Fußballer in der ARD den Sendeplatz blockierten – die Übertragungsrechte der Nationalelf hat der Privatsender RTL. Vielmehr hatten die Bosse der ARD Angst, dass die Fußballer den Kommissaren die Zuschauer klauen.

Die "Tatort"-Fans sahen das übrigens anders: "Der Tatort ist eine Wiederholung. Das lernen sie nie. Ein Länderspiel #ESTGER kostet keine Zuschauer", twitterte ein Krimi-Fan. Noch einer schrieb: "Das ist so ein Sonntagabend, an dem ein sechs Jahre alter "Tatort aus Ludwigshafen spannender sein dürfte als ein Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft."

Ein anderer User schickte der ARD eine Idee für die Zukunft: "Ich finde, sie könnten auch mal ein 6 Jahre altes Fußballspiel in der Wiederholung bringen, wenn ein aktueller Tatort läuft." Wir sind gespannt.

(bn)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel