Sport

Ex-Profi des 1. FC Köln kandidiert für Erdogan-Partei

Der Ärger um den Besuch von Özil und Gündogan bei Türkei-Präsident Erdogan zeigte, dass Fußball und Politik kaum zu trennen sind. Ein weiteres Beispiel stellt nun ein ehemaliger Kölner dar.

Gemeint ist Alpay Özalan:

Bild

imago

Der frühere Kölner Bundesliga-Fußballer Alpay Özalan strebt in seiner türkischen Heimat eine Karriere in der Politik an. Der 44-Jährige steht bei den Parlamentswahlen am 24. Juni für die regierende Partei AKP des international umstrittenen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zur Wahl. Das geht aus den am Montag veröffentlichten Listen hervor.

Özalan sorgte schon unter Daum für Ärger

Der langjährige Nationalspieler galt Zeit seiner durchaus erfolgreichen Karriere als schwer kontrollierbarer Heißsporn und bestätigte diesen Ruf auch in Deutschland. Im Sommer 2005 war der Innenverteidiger zum 1. FC Köln gewechselt und brachte es bei den Fans zu einiger Beliebtheit. In der Bundesliga leistete er sich allerdings wiederholt Tätlichkeiten gegen seine Gegenspieler und wurde für mehrere Spiele gesperrt.

Im Training wurde er zudem gegen einen Teamkollegen handgreiflich. Nach öffentlich geäußerter Kritik am damaligen Trainer Christoph Daum wurde Alpay im November 2007 schließlich vom Klub suspendiert. Wenig später beendete er seine aktive Karriere.

Schon vor seiner Zeit in Köln hatte Alpay für Schlagzeilen gesorgt. Während der EM 1996 verzichtete er im Spiel gegen Kroatien auf eine Notbremse und ließ so das entscheidende Tor gegen die Türkei zu. Von der Europäischen Fußball-Union UEFA erhielt Alpay dafür den Fairplay-Preis, in der Heimat wurde er von der Presse aber teilweise heftig kritisiert und nahm sich dies sehr zu Herzen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

(bn)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Coronavirus: RB Leipzig wirft Japaner aus Stadion – die Reaktion ist eine Farce

Liebe und Frieden. Regenbogenfarben und Rasenball. Vor dem Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen hatte es im Leipziger Fanblock eine große und bunte Choreographie gegeben. Das Motto: "Love, Peace and Rasenball". Der Klub wollte sich öffentlich gegen jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung stellen, sich als weltoffen präsentieren. Auch Oliver Mintzlaff, Vorstandschef des Klubs, hatte das vor dem Spiel nochmal betont.

Der Leipziger Stadionsprecher Tim Thoelke verurteilte während der …

Artikel lesen
Link zum Artikel