Sport
Bild

Als würde er sagen wollen: "Ja, was wird denn hier gespielt?" espn-fc/instagram-screenshot

Albaner verweigern vor EM-Quali-Spiel Anstoß – aufgrund eines peinlichen Fehlers

Oha, das hätte der Regisseur sicherlich gerne vermieden: Vor dem EM-Qualifikationsspiel zwischen den Fußball-Nationalmannschaften Frankreichs und Albaniens am Samstagabend passierte der Veranstaltungsleitung ein peinlicher Fehler.

Um die Verwirrung komplett zu machen, bat der Stadionsprecher danach bei den "Fans aus Armenien" um Entschuldigung. Als die Missverständnisse ausgeräumt waren, begann das Spiel mit einigen Minuten Verspätung.

Das Spiel ging deutlich aus: Das französische Team setzte sich am Samstagabend mit 4:1 (2:0) durch. Nationaltrainer Didier Deschamps vertraute dabei neben dem Doppeltorschützen Kingsley Coman von Beginn an auch auf dessen Münchner Kollegen Lucas Hernandez, Benjamin Pavard und Corentin Tolisso.

Mit zwölf Punkten aus fünf Spielen führt Frankreich die Gruppe A vor den punktgleichen Türken, die sich zu einem 1:0 (0:0) gegen Andorra mühten, sowie den ebenfalls nach Zählern gleichauf liegenden Isländern, die 3:0 (1:0) gegen die Republik Moldau gewannen, an. Coman (8.) und Chelsea-Stürmer Olivier Giroud (27.) trafen vor der Pause, Topstar Antoine Griezmann schoss einen Foulelfmeter an die Latte (37.).

Coman machte in der 68. Minute seinen ersten Doppelpack im Nationaltrikot perfekt, Jonathan Ikone (85.) erhöhte bei seinem Länderspiel-Debüt weiter. Albanien verkürzte durch einen Foulelfmeter von Sokol Cikalleshi (90.).

(pb/sid/dpa)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei FIFA 19 gibt's jetzt den "No Rules"-Modus – ohne Regeln, ohne Karten!

FIFA-Zocken bedeutet auch oft Frust und Wut. Frust über vergebene Chancen, Wut auf viel zu starke Gegner.

Irgendwo müssen diese negativen Emotionen dann hin. Manche können sie nicht in der Virtualität lassen, zerstören ihre Wohnzimmereinrichtung oder pfeffern den Controller in den 10.000-Euro-Fernseher – was nicht gerade die optimale FIFA-Frustbewältigung ist. Zumindest nicht die vernünftigste.

Das Allheilmittel für wütende FIFA-Zocker heißt schon immer: Blutgrätsche. Einfach so lange foulen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel