Sport

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Wenn die Show zur Kader-Bekanntgabe des DFB einen Filmtitel tragen würde, dann würde sie wie eine US-Tragikomödie aus dem Jahr 2007 heißen: "Das Beste kommt zum Schluss."

Statt uns einfach die 27 Spielernamen zu verkünden, wurde eine halbe Stunde lang gelabert und sich selbst beweihräuchert. Und wir fielen wie bei jeder Auslosung zur Champions League darauf herein und hatten natürlich die ganze Zeit schon angeschaltet.

Und wir so:

BildBild

bild: giphy.com

Nachdem wir dann endlich die Namen vorgesetzt bekamen, setzte der DFB noch einen drauf:

Ein Hologramm-Interview mit dem russischen Nationaltrainer sollte wohl die Fortschrittlichkeit des Verbandes untermauern – und tat das Gegenteil. Die Science-Fiction-Show ließ uns vielmehr ratlos und völlig verstört zurück. Danke dafür.

Sind wir zu kritisch? Bestimmt. 

Ausgerechnet die Engländer zeigen dem DFB übrigens, wie man einen Kader wirklich lässig präsentiert. Ganz ohne Hologramm und dafür mit einem auf Fußball-Romantik und Gänsehaut getrimmten Trailer, der mit Jugendlichen und Bolzplätzen auch unsere Mütter verzücken würde. Vorhersehbar, aber auch ein bisschen sympathischer.

Ob es den Engländern aber im Elfmeterschießen helfen wird, glauben wir nicht. See you. 

(bn)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayern haut Tottenham um – und Süle den Matchwinner Gnabry mit der Jubel-Blutgrätsche

Was für eine Ansage! Beim überragenden 7:2-Triumph des FC Bayern München bei den Tottenham Hotspurs schoss sich Serge Gnabry mit einem Viererpack in die Herzen der Bayern-Fans.

Nach dem Abpfiff stand Gnabry im Mittelpunkt des Jubels von London. Fast bescheiden sagte der Bayern-Angreifer bei DAZN: "Ich denke, wir haben eine super Performance abgeliefert." Gnabry war sicher, dass seine Bayern ein "Zeichen" gesetzt hätten.

Und dass er in der Champions League selbst vier Tore schießen würde, …

Artikel lesen
Link zum Artikel