Sport
Bild

bild: imago images/zuma press/panoramic/anthony bibard/unsplash/watson-montage

Mega-Coup mit Neymar und Griezmann? Warum Barça sich damit verpokern könnte

Der FC Barcelona will im Sommer nochmals kräftig aufrüsten und für die Offensive Neymar und Antoine Griezmann verpflichten. Das kann sehr gut gehen, birgt aber auch einige Gefahren. Eine Analyse.

Sandro Zappella / watson.ch

Die Tradition der Niederländer begann beim FC Barcelona in den 70er-Jahren mit Rinus Michels und seinem "totalen Fußball". Sein damaliger Spieler und Landsmann Johan Cruyff sollte ihn exakt zehn Jahre später beerben. Fußball-Experten sind sich einig, dass der 2016 verstorbene Cruyff das Werk seines Landsmannes Michels so perfektionierte, dass es noch heute die Grundlage für den modernen Angriffsfußball stellt.

Die Niederländer sind seither – auch dank zahlreicher weiterer Clublegenden wie Johan Neeskens, Ronald Koeman, Patrick Kluivert oder den De-Boer-Brüdern – beim FC Barcelona mit starken Emotionen verbunden. So planten die Katalanen auf die neue Saison die Rückkehr zu bewährt starken Niederländern als Pfeiler ihrer Mannschaft. Passend, dass Ajax Amsterdam mit seinem Sturmlauf ins Champions-League-Halbfinale eine breite Palette an starken Holländern präsentierte.

Frenkie de Jong of Ajax, Matthijs de Ligt of Ajax, Lasse Schone of Ajax, Donny van de Beek of Ajax during the UEFA Champions League quarter final match between Juventus FC and Ajax Amsterdam at the Allianz Arena on April 16, 2019 in Turin, Italy UEFA Champions League 2018/2019 xVIxVIxImagesx/xTomxBodexMultimediaxIVx PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 14216480

De Jong, de Ligt, van de Beek & Co. eroberten Europas Fußballherzen im Sturm. Bild: imago images / VI Images

Mit Frenkie de Jong konnte "Barça" das Herzstück aus dem Ajax-Mittelfeld bereits im Januar für 75 Millionen Euro verpflichten. Sein Teamkollege Mathijs de Ligt sollte folgen, der Innenverteidiger ist mit seiner überragenden Spieleröffnung prädestiniert für die Spielphilosophie des FC Barcelona. Der Transfer von de Ligt schien bereits fix, doch Berater Mino Raiola war mit dem gebotenen Gehalt nicht zufrieden und presst stattdessen die Zitrone bei Juventus komplett aus, um seinem Schützling ein Jahressalär von zwölf Millionen Euro zu ermöglichen.

Eine Forderung, bei welcher der FC Barcelona ausstieg und seine Taktik auf dem Transfermarkt anpasste. Schließlich spart man die geschätzte Ablösesumme von 80 Millionen und der Bedarf in der Innenverteidigung ist eigentlich noch nicht so groß. Zwar wird irgendwann ein Nachfolger für den 32-jährigen Gerard Piqué notwendig, mit Clement Lenglet (24) und Samuel Umtiti (25) hat Barcelona jedoch schon zwei sehr starke Innenverteidiger. Zudem wartet der talentierte Jean-Clair Todibo (19) auf Einsatzminuten.

Barcelona hat nun offenbar auf Plan B umgestellt. Sie wollen mit Antoine Griezmann und Neymar gleich zwei absolute Topstars für die Offensive verpflichten. Im Sturm hat Barça zwar schon ein Quintett der Superlative: Ousmane Dembélé, Philippe Coutinho, Lionel Messi, Luis Suarez und Malcom bringen es zusammen auf einen Marktwert von 430 Millionen Euro. Doch so richtig zufrieden ist man in Barcelona vor allem mit dem Duo Coutinho/Malcom nicht und auch Ousmane Dembélé ist wegen seiner ständigen Eskapaden nicht über alle Zweifel erhalten.

April 20, 2019 - Barcelona, Spain - FC Barcelona Barca forward Ousmane Dembele (11) changed by FC Barcelona midfielder Philippe Coutinho (7) during the match FC Barcelona against Real Sociedad, for the round 33 of La Liga played at Camp Nou on 20th April 2019 in Barcelona, Spain. (Credit: Mikel Trigueros/ / NurPhoto) FC Barcelona v Real Sociedad - La Liga PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20190420_zaa_n230_676 Copyright: xUrbanandsportx

Verzwickte Situation zweier Hochveranlagter: Coutinho (l.) ist bockig, weil er nicht von Anfang an ran darf, Dembélé ist bockig, weil er nicht mehr weiterspielen darf. Bild: imago images / ZUMA Press

Es sollen also Griezmann und Neymar kommen – werden tatsächlich beide verpflichtet, ist das nicht nur finanziell ein All-in. Denn beide Spieler bringen neben ihren unbestrittenen Qualitäten auch einige Gefahren mit sich und könnten deshalb als Flop enden.

Antoine Griezmann

Seinen Abgang bei Atlético Madrid hat er bereits verkündet. Als neuer Verein für den französischen Weltmeister scheint der FC Barcelona in der Pole-Position. Seine Ausstiegsklausel beträgt aktuell noch 200 Millionen Euro, am 1. Juli wird diese vertraglich geregelt jedoch auf 120 Millionen fallen. Es gilt als wahrscheinlich, dass Barcelona dann zuschlagen wird.

April 13, 2019 - Madrid, MADRID, SPAIN - Antoine Griezmann of Atletico de Madrid during the spanish championship, La Liga, football match played between Atletico de Madrid and RC Celta de Vigo at Wanda Metropolitano Stadium in Madrid, Spain, on April 13, 2019. Soccer: La Liga - Atletico de Madrid v RC Celta PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAa181 20190413_zaa_a181_040 Copyright: xAFP7x

Mit Frankreich wurde Griezmann 2018 Weltmeister. Auf Club-Ebene fehlt der ganz große Erfolg noch. Bild: imago images/zuma press

Chancen:

abspielen

Die Fans träumen bereits vom neuen Super-Trio. Video: YouTube/SEN31

Gefahren:

Neymar

Der 27-jährige Brasilianer fühlt sich in Paris nicht mehr richtig wohl. Dass er in der Liga nicht gefordert wird, dürfte ihn langweilen, dass in der Champions League zweimal im Achtelfinal Endstation war, nerven. Neymar hat wohl mittlerweile realisiert, dass es mit PSG deutlich schwieriger wird, den Henkelpott zu gewinnen, als es dies mit Barcelona war. Des Weiteren hat ihm in Paris Kylian Mbappé etwas den Rang abgelaufen. Nun steht der Superstar angeblich vor einer Rückkehr zu Barça. Klar ist, Neymar wird teuer. PSG soll 300 Millionen Euro gefordert haben, heißt es. Spekuliert wird auch über eine Ablöse von 100 Millionen Euro plus Coutinho obendrauf. Auch andere Deals, in denen unter anderem Ivan Rakitic eingebunden wird, machten in den Medien bereits die Runde.

May 21, 2017 - Barcelona, Spain - Leo Messi,Luis Suarez and Neymar Jr. during La Liga match between F.C. Barcelona v S.D. Eibar, in Barcelona, on May 21, 2017. FC Barcelona Barca v SD Eibar - La Liga PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20170521_zaa_n230_920 Copyright: xJoanxVallsx

May 21 2017 Barcelona Spain Leo Messi Luis Suarez and Neymar JR during La League Match between F C Barcelona v s D Eibar in Barcelona ON May 21 2017 FC Barcelona Barca v SD Eibar La League PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAn230 20170521_zaa_n230_920 Copyright xJoanxVallsx

Ist das Trio um Suarez, Neymar und Messi bald wieder vereint? Bild: imago/ZUMA Press/joan valls

Chancen:

Gefahren:

Werden Coutinho und Malcom (oder sogar Dembélé) in diesem Sommer verkauft, dann ist es ein klares Statement von Barcelona: Wer nicht sofort performt, hat keine Zukunft und wird weitergereicht. Ob diese hohe Fluktuation förderlich ist, sei dahingestellt.

Der FC Barcelona steht auf jeden Fall vor einem wegweisenden Sommer. Die Qualitäten von Neymar und Griezmann sind unbestritten. Es wäre die auf dem Papier wohl beste Offensive der Fußball-Geschichte, dazu hat man sich mit Frenkie de Jong im Mittelfeld ja bereits sehr gut verstärkt und die Verteidigung ist auch ohne de Ligt grundsätzlich stabil.

Barcelona könnte den europäischen Fußball dominieren – wenn denn alles aufgeht. Doch der Poker ist hoch. Denn wer All-in geht, kann nicht nur viel gewinnen, sondern auch alles verlieren.

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Retro-Fotos vom Klassiker zwischen Bayern und BVB – und die Geschichte dahinter

Wenn der FC Bayern auf Borussia Dortmund trifft, dann passiert eigentlich immer etwas. Seit beinahe zehn Jahren ist dieses Duell das absolute Spitzenspiel der Bundesliga. Der deutsche Clásico am Samstagabend verspricht auch diesmal viele Tore: Der BVB kassierte in den vergangenen zwei Spielen in München 11 Tore und schoss kein einziges.

Doch der BVB spielte zuletzt wieder stärker und Trainer Lucien Favre tönte am Donnerstag ungewohnt selbstbewusst: "Wir haben keine Angst vor Bayern." Der FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel