Sport
28.08.2018, xkvx, Fussball Testspiel, FC Bayern Muenchen - Chicago Fire emspor, v.l. Jupp Heynckes, Bastian Schweinsteiger (Chicago Fire) (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO) Muenchen *** 28 08 2018 xkvx Football Test match FC Bayern Muenchen Chicago Fire emporer Jupp Heynckes Bastian Schweinsteiger Chicago Fire DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO Munich

Schweinsteiger (r.) und Heynckes gewannen mit dem FC Bayern unter anderem das Triple. Bild: imago/Jan Huebner

Schweinsteiger sollte kein Trainer werden – sagt sein Ex-Trainer Heynckes

Weltmeister, Champions-League-Sieger, Superstar: Bastian Schweinsteiger verkündete am Montag das Ende seiner erfolgreichen Karriere als Fußballspieler. Nicht mal zwei Tage danach rätselt die Öffentlichkeit schon, wie es weitergeht. Wird er Trainer, Manager oder zieht er sich erstmal ganz aus dem Fußball-Geschäft zurück? Erste Antworten lieferte sein ehemaliger Trainer.

Jupp Heynckes, der mit dem als Mittelfeld-Motor unter anderem das historische Triple 2013 aus Champions League, Meisterschaft und DFB-Pokal gewann, glaubt fest an eine Zukunft des 35-Jährigen im Fußballgeschäft. "Er ist zu einer großen Persönlichkeit gereift. Er ist mehrsprachig, da kann ich mir vorstellen, dass es im Management funktionieren kann", sagte der langjährige Bayern-Trainer am Mittwoch im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Heynckes ist sich sicher: "Er wird dem Fußball erhalten bleiben, das hat er ja auch selbst gesagt."

Henyckes sieht Schweinsteiger nicht als Trainer

Auf seiner Position – auf der Trainerbank – sieht Heynckes den Oberbayern jedoch nicht: "Da würde ich ihm nicht zu raten in der heutigen Zeit. So wie ich ihn kenne, wird er das auch nicht machen", erklärte Heynckes. "Dabei wäre er ein perfekter Trainer. Er weiß so viel über Fußball, hat so vieles schon erlebt", sagte der 74-Jährige, der als Chefcoach gleich zweimal die Champions League gewinnen konnte. In seiner "Kicker"-Kolumne machte Heynckes jedoch klar, dass Schweinsteieger kein Trainertyp sei: "Von diesem Beruf rate ich ihm ab, weil er sehr sensibel und nicht der Typ für die Öffentlichkeit ist."

Bild

Bild: imago images / MIS

Zukunft von "Schweini" ungewiss

Nichtsdestotrotz müsse er sich vor anderen Fußballergrößen in Deutschland nicht verstecken: "Er hat mittlerweile in Deutschland einen Stellenwert wie Uwe Seeler. Die Menschen mögen ihn, die Menschen achten ihn", sagte Heynckes. "Ich denke, dass es eine sehr gute und richtige Entscheidung von ihm war, mit 35 Jahren seine grandiose Laufbahn als Fußballer zu beenden."

Wie es mit Schweinsteiger weitergeht, weiß hingegen nur er selbst. Der ehemalige Profi von Bayern München und Manchester United spielte zuletzt in der nordamerikanischen Profiliga Major League Soccer (MLS) für Chicago Fire und weilt vorerst mit seiner Familie in der US-Metropole.

(bn/mit Material von dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hauptproblem war nicht Kovac" – Experte erklärt, warum die Bayern-Krise viel größer ist

In München kehrt an der Säbener Straße gerade keine Ruhe ein. Am Sonntagabend trennten sich die Wege des FC Bayern München und Trainer Niko Kovac, am Mittwoch gewann die Mannschaft mit Interimstrainer Hansi Flick in der Champions League gegen Olympiakos Piräus und am Samstag kommt Borussia Dortmund schon zum Bundesliga-Spitzenspiel nach München. Doch egal, wie die Partie ausgehen wird: Der Rekordmeister steckt in einer Krise, die vor allem eine Identitätskrise ist.

"Das Problem ist viel größer …

Artikel lesen
Link zum Artikel