Sport

Das sagt Thomas Tuchel zu Neymar und 6 weitere Zitate bei seiner Vorstellung in Paris

Der neue Trainer von Paris Saint-Germain, Thomas Tuchel, will bei dem französischen Spitzenklub einen Neuanfang wagen. Bei seiner Vorstellung bezog der 44 Jahre alte frühere Dortmunder Trainer in Paris mit Blick auf Topspieler wie Neymar oder Kylian Mbappé Stellung zum neuen Klub.

New Paris Saint-Germain coach Thomas Tuchel gestures during an interview with the Associated Press at Parc des Prince stadium in Paris, France, Sunday, May 20, 2018. The 44-year-old German joined PSG on a two-year deal. He replaces Unai Emery, whose two-year contract was not renewed after PSG again failed to get far in the Champions League. (AP Photo/Michel Euler)

Bild: AP

Tuchel über...

...die Topstars:

Ich habe keine Angst vor all den Stars. Ich bin sehr glücklich, hier zu sein.

Tuchel soll seinen neuen Job im Juli antreten.

...den Mannschaftsgeist:

Ihm komme es darauf an, einen "gewissen Geist" und eine "gewisse Atmosphäre" in der Mannschaft zu schaffen. Auf Deutsch sagte er:

Die kleinen Dinge sind die großen Dinge.

PSG's Thiago Silva, center right, with Les Herbiers' Sebastien Flochon, center left, lift up the trophy with the whole PSG team after the French Cup soccer final Paris Saint Germain against Les Herbiers at the Stade de France stadium in Saint-Denis, outside Paris, Tuesday, May 8, 2018. Paris Saint-Germain beat resilient third-division side Les Herbiers 2-0 to win the French Cup. (AP Photo/Francois Mori)

Bild: AP

...die Champions League:

Es ist zu früh, um über Siege und Titel zu sprechen.

Der Hauptstadt-Club sehnt sich schon seit langem nach einem Erfolg in der Champions League, bisher aber ohne Erfolg.

...mögliche Transfers:

Tuchel äußerte sich nicht im Detail zu möglichen Transfers zu PSG. 

Es gilt zunächst, die Reihenfolge einzuhalten, alle Spieler kennenzulernen. Falls das Transfer-Fenster jetzt schließt, bin ich ein glücklicher Mensch.

...den scheidenden Buffon:

Auf eine Frage zum italienischen Torhüterstar Gianluigi Buffon, der laut Spekulationen nach Paris wechseln könnte, sagte Tuchel, er könne sich Juventus Turin nicht ohne Buffon vorstellen. Der 40-jährige Torwart wird Juve aber verlassen.

...Neymar:

Er ist ein Künstler. Er ist ein außergewöhnlicher Spieler.

Er habe ihn vor einer Woche getroffen. Es komme darauf an, "eine Struktur um ihn herum" aufzubauen, damit er sein ganzes Talent entwickeln könne. Und:

"Der Präsident hat gesagt, er bleibt zu 2000 Prozent"

Soccer Football - Ligue 1 - Paris St Germain vs Stade Rennes - Parc des Princes, Paris, France - May 12, 2018   Paris Saint-Germain's Neymar on the phone as he celebrates winning Ligue 1   REUTERS/Pascal Rossignol

Bild: X00234

...Paris und die französische Fußballkultur:

Tuchel sagte, er bringe Assistenztrainer mit. Sie wollten sich aber nicht abschotten, "wir sind offene Leute". Er fügte hinzu:

Wir wollen uns anpassen an die Kultur der französischen Liga, an die Kultur dieses großen Clubs, an die Kultur der Stadt.

Tuchel folgt auf den Spanier Unai Emery, der die Franzosen zwei Jahre lang trainierte.

(gm/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Coronavirus: RB Leipzig wirft Japaner aus Stadion – die Reaktion ist eine Farce

Liebe und Frieden. Regenbogenfarben und Rasenball. Vor dem Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen hatte es im Leipziger Fanblock eine große und bunte Choreographie gegeben. Das Motto: "Love, Peace and Rasenball". Der Klub wollte sich öffentlich gegen jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung stellen, sich als weltoffen präsentieren. Auch Oliver Mintzlaff, Vorstandschef des Klubs, hatte das vor dem Spiel nochmal betont.

Der Leipziger Stadionsprecher Tim Thoelke verurteilte während der …

Artikel lesen
Link zum Artikel