Sport
Rio de Janeiro, World Cup 2014 final between Germany and Argentina. In this picture, Lionel Messi and Referee Nicola Rizzoli. xJOSExANTONIOxSANZx PUBLICATIONxINxGERxAUTxHUNxONLY

Rio de Janeiro World Cup 2014 Final between Germany and Argentina in This Picture Lionel Messi and Referee Nicola Rizzoli xJOSExANTONIOxSANZx PUBLICATIONxINxGERxAUTxHUNxONLY

Flüster Flüster... Bild: imago sportfotodienst

Die 5 Schritte, wie ein Transfergerücht entsteht

ralf meile / watson.ch

Smartphone in der Hand?

Wir empfehlen, das Smartphone zur besseren Leserlichkeit quer zu halten.

In einer sehr korrekten Welt würden wir erst von einem Transfer erfahren, wenn er vollstreckt ist. Doch zu einem Spielerwechsel gehören auch Spieler, Berater, Verein 1, Verein 2 und die Medien. Und alle Parteien haben ihr eigenes Interesse. Wir zeigen euch in fünf Schritten, wie ein Transfer-Gerücht entsteht und was letztlich der Wahrheit entspricht.

Schritt 1:

Ein Reporter muss seine Zeitung mit einem spannenden Gerücht füllen, damit die Leute sie kaufen. Er ruft deshalb seinen guten alten Bekannten an, den Berater von Starspieler XY:

Bild

Schritt 2:

Das Thema ist lanciert, andere Medien springen auf den Zug auf. Auch der Spieler beschäftigt sich mit dem Transfer:

Bild

Schritt 3

Der Berater fühlt beim jetzigen Arbeitgeber vor, wie groß die Bereitschaft zu einem Transfer ist:

Bild

Schritt 4

Der Berater nimmt nun erstmals Kontakt mit Manchester City auf. Vielleicht hat der Klub ja tatsächlich Interesse an XY:

Bild

Schritt 5

Bild

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Ein Ausschnitt aus der Doku über Toni Kroos

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tönnies verteidigt bei Sky seine rassistischen Aussagen – Fans reagieren empört

Clemens Tönnies hat sich vor dem Auswärtsspiel von Schalke 04 beim FC Bayern München im Interview mit Sky zu seinen rassistischen Aussagen über Afrika geäußert.

Wir erinnern uns ungerne: Anfang August hatte Tönnies für einen Rassismus-Skandal gesorgt. In einer Rede beim "Tag des Handwerks" in Paderborn hatte er zum Thema "Unternehmertum mit Verantwortung – Wege in die Zukunft der Lebensmittelerzeugung" die Finanzierung von Kraftwerken in Afrika empfohlen und sagte dabei: "Dann würden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel