ARCHIV - 20.03.2021, Bayern, M

Für Hansi Flick ist der insgesamt siebte Titelgewinn unter seiner Leitung als Chefcoach Bild: dpa / Matthias Balk

FC Bayern München zum 31. Mal deutscher Fußball-Meister

Der FC Bayern München ist zum 31. Mal deutscher Fußball-Meister. Nach der 2:3-Niederlage von RB Leipzig bei Borussia Dortmund am Samstagnachmittag können die Münchner von den Sachsen, die sieben Punkte weniger haben, nicht mehr von Platz eins verdrängt werden. Das Heimspiel der Bayern am Samstagabend (18.30 Uhr) gegen Borussia Mönchengladbach ist demnach nicht mehr entscheidend für den Titelkampf.

Es ist für die Münchner die neunte Meisterschaft nacheinander. Und für den 30. Titelgewinn zu Bundesligazeiten erhalten sie nun einen fünften Meisterstern auf den Trikots. "Den wollen wir natürlich holen", hatte Trainer Hansi Flick vor dem 32. Spieltag gesagt. Für Angreifer Thomas Müller und Abwehrspieler David Alaba ist es der zehnte Meistertitel, sie sind damit die Rekordmeister unter den Spielern.

Einziger Titelgewinn der Saison

Für die Bayern, die in der vergangenen Saison das Triple schafften, ist die Meisterschaft in diesem Jahr der einzige Titelgewinn. Im DFB-Pokal waren sie in der 2. Runde gegen den Zweitligisten Holstein Kiel ausgeschieden. Und in der Champions League scheiterten sie als Titelverteidiger im Viertelfinale an Paris Saint-Germain.

Für Hansi Flick ist der insgesamt siebte Titelgewinn unter seiner Leitung als Chefcoach und das Abschiedsgeschenk an den FC Bayern. Der 56-Jährige wird seinen Vertrag zum Saisonende vorzeitig auflösen. Flick wird als Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw gehandelt. Der 61-Jährige hört nach der Europameisterschaft im Sommer beim DFB auf. Nachfolger von Flick als Bayern-Coach wird Julian Nagelsmann, der für eine hohe Ablösesumme von RB Leipzig nach München wechselt.

(ogo/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Jogi Löw warnte bereits vor Turnierbeginn: Die deutsche Nationalmannschaft und ihr Problem mit Einwürfen - Frust bei Toni Kroos war groß

Gut mitgehalten, aber dennoch irgendwie verloren: Weder Toni Kroos, noch Joshua Kimmich, noch Bundestrainer Jogi Löw wussten so wirklich, wie sie nun die 0:1-Auftaktniederlage der Europameisterschaft gegen Top-Favorit Frankreich bewerten sollen.

Klar, die DFB-Elf stand gegen den gefürchteten Sturm um Kylian Mbappe, Karim Benzema und Antoine Griezmann weitestgehend sicher und das, obwohl vielen zuvor ob der enormen Qualität der drei Angreifer Angst und Bange um die nicht immer sattelfeste …

Artikel lesen
Link zum Artikel