Sport

Diese 10 alten WM-Bilder könnten wir uns stundenlang ansehen

Diese WM hat sich angefühlt wie ein Coitus Interruptus. Unerwartet schnell vorbei, ein bisschen unbefriedigend und nicht ganz nach Plan verlaufen.

Nun denn. Müssen wir uns halt anderen Vergnügen hingeben. Zum Beispiel dem Schwelgen in Erinnerungen.

Wir haben uns also mal ein bisschen durch das Archiv geklickt und sind dabei auf ein paar Schätzchen gestoßen, die wir euch natürlich nicht vorenthalten möchten. Weil sie so schön retro sind, nostalgisch, historistisch. Kurz: Ein Gegenpol zur Misere der Jetztzeit.

10 Bilder, die uns so befriedigen, dass wir sie uns mindestens bis zum Finale noch angucken könnten...

WM '78. Berti Vogts, Manfred Kaltz und Sepp Maier. Weil: Retro-Gesamtpaket.

imago/werek

1982. Unsere Lieblings-WM, trotz Final-Niederlage gegen Italien. Weil: Erich Ribbeck und Jupp Derwall. ON FIRE! 🔥

Bild

Auch 1982. Hansi Müller, und wir singen: "Lass uns jeden Tag das Leben endlos spüren..."

Bild

Und nochmal 1982. Und auch nochmal Hansi Müller. Hier am Strand. Mit Karl Heinz Rummenigge. Alles fließt, wie die alten Griechen sagten...

Bild

Uli Stielike, Manfred Kaltz, Toni Schumacher, Karl Heinz Rummenigge. Allein die Namen: Po-e-sie!

Bild

Toni Schumacher bei der WM '86. Pose, Dress, Käppi. Im Zusammenspiel in etwa so befriedigend wie eine heiße Pizza. Ganz für uns allein.

Bild

Weltmeister 1990. Jürgen Klinsmann in Freude erstarrt. Wunderschön.

Bild

Thomas Häßler mit WM-Pokal. Und der Grazie einer osteuropäischen Sportgymnastin derselben Ära.

imago/werek

WM '94. Jürgen Klinsmann und Rudi Völler. Hat was von "Warten auf Godot."

Bild

1998. Zum Schluss: Oliver Bierhoff mit unserer All-Time-Lieblings-Fußballergeste. 🤧

Bild

Und hier nochmal kompakt in einer Slideshow:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayerns Reserve rauscht durch die 3. Liga – Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung

Wer schon mal eine Fußballmanager-Simulation auf dem Computer gespielt hat, weiß, wie nützlich und effektiv eine zweite Mannschaft sein kann. Vor allem, wenn man mit einem finanzstarken Klub wie Bayern München spielt.

Im Reserveteam kann man wunderbar eigene Jugendspieler hochzüchten und dazugekaufte Talente parken, um sie dann irgendwann in die erste Mannschaft zu befördern oder gewinnbringend zu verkaufen.

Wenn man dann noch ein, zwei erfahrene Führungsspieler dazuholt ("Du wirst für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel