Sport
Bild

Schweigeminute in Dortmund. Bild: imago images/Contrast/o. behrendt

Pöbler stört Schweigeminute und wird zurechtgewiesen – ganzes Stadion feiert

Manche Leute lernen es nie...

Vor der Partie Deutschland gegen Argentinien hat es in Dortmund eine Schweigeminute zum Gedenken der Opfer des Attentats von Halle gegeben. Und natürlich gab es leider auch wieder jemanden, der in den 60 Sekunden des Gedenkens die Stille störte.

Ein unverbesserlicher Zuschauer begann im leisen Westfalenstadion laut "Einigkeit und Recht und Freiheit" zu brüllen. Als Konter darauf bekam er von einem anderen Zuschauer die noch lautere Ansage: "Halt die Fresse!" – die war auch im Fernsehen deutlich zu hören.

Der Rest der Zuschauer reagierte daraufhin mit lauten Lachern und Applaus. Auch Stürmer Serge Gnabry konnte sich deswegen während der Schweigeminute ein Lächeln nicht verkneifen.

Hier feiert Serge Gnabry den "Halt die Fresse"-Ruf:

Die Fans im Internet freuten sich ebenfalls sehr über diese Zurechtweisung, die meisten fanden, dass das die einzig richtige Reaktion war:

Bei Angriffen in Halle (Sachsen-Anhalt) hatte am Mittwoch ein schwerbewaffneter Täter vor einer Synagoge und in einem Döner-Imbiss zwei Menschen erschossen und mindestens zwei weitere verletzt. Der mutmaßliche Rechtsextremist Stephan B. aus Sachsen-Anhalt wurde am Mittwochnachmittag festgenommen. Er hatte gegen Mittag zunächst versucht, die Synagoge in Halle mit Waffengewalt zu stürmen.

(as)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

FC Bayern: Telekom erntet Spott für Schriftzug auf Allianz-Arena

Nach der bitteren 4:1 Niederlage in Hoffenheim steht der FC Bayern vor der nächsten großen Aufgabe. Am Mittwoch geht es zuhause im Finales des deutschen Supercups gegen Borussia Dortmund. Der Sponsor Telekom hat sich dafür etwas Besonderes einfallen lassen. Mit elf neuen Antennen für ein 5G-Netz ist bereits seit Ende Mai im Stadion für extra schnelles Internet gesorgt. Um darauf aufmerksam zu machen, lässt Telekom nun die Allianz Arena vor dem Spiel nicht im gewohnten Rot der Bayern, …

Artikel lesen
Link zum Artikel