Sport
Soccer Football - Bayern Munich arrive home after International Champions Cup Soccer Series - Munich Airport, Munich, Germany - July 24, 2019   Bayern Munich's CEO Karl-Heinz Rummenigge as he arrives at Munich Airport    REUTERS/Michael Dalder

Bild: rtr

Rummenigge will "FC-Bayern-Weg" gehen - und schlägt eine Alters-Quote vor

Große Titel ohne bedingungsloses Wettrüsten: Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge will mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister einen alternativen Transferweg einschlagen – und trotzdem international vorne mitspielen.

Wo kommt diese Idee her?

Mit Sorge blickt Rummenigge nach eigenen Worten nicht nur auf die Explosion der Ablösesummen, sondern auch die der Gehälter.

Er sagt:

"Die Entwicklung heißt: netto! Man muss aufpassen, dass das Gehaltsgefüge nicht aus dem Gleichgewicht gerät. Die Größenordnungen sind schon enorm",

BamS

"Zum Beispiel bei Griezmann – im zweistelligen Millionenbereich. Pro Jahr. Netto! Das muss man mal zwei nehmen, da der Verein die Steuern zahlt. Da bekommt man einen ganz schönen Rucksack aufgeschnallt."

Rummenigge verwies darauf, dass der FC Bayern immer noch ein Klub von enormer Anziehungskraft sei. "Wir sind im UEFA-Ranking nach wie vor die Nummer drei, sind damit einer der besten Klubs in Europa. Die Stadt München ist top, wir haben ein wunderschönes Stadion. Unter dem Strich bieten wir ein sehr attraktives Gesamtpaket", sagte der Europameister von 1980.

Transfer-Probleme bei den Bayern

Mit Blick auf die schleppende Entwicklung bei der Verpflichtung weiterer Top-Spieler in der laufenden Wechselperiode erklärte Rummenigge: "Es wird noch Transfers geben, ganz sicher."

Rummenigge beteuerte darüber hinaus, seinen bis Ende 2021 gültigen Vertrag erfüllen zu wollen: "Mir macht der Job Spaß, er ist sehr interessant und mit großer Verantwortung verbunden." Ein vorzeitiges Ausscheiden, das im Falle von Bayern-Präsident und -Aufsichtsratschef Uli Hoeneß als beschlossen gilt, schloss er für sich aus derzeitiger Sicht aus: "Das ist nicht geplant."

Hoeneß selbst will dem Aufsichtsrat am 29. August mitteilen, wie es um seine Zukunft in den Ämtern steht. Laut Bild und kicker hat der 67-Jährige allerdings bereits beschlossen, im November nicht mehr als Vereinspräsident anzutreten.

(mbi/afp)

Das Ergebnis, wenn man Technik und alte Menschen kombiniert

Ein Ausschnitt aus der Doku über Toni Kroos

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Bayerns Reserve rauscht durch die 3. Liga – Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung

Wer schon mal eine Fußballmanager-Simulation auf dem Computer gespielt hat, weiß, wie nützlich und effektiv eine zweite Mannschaft sein kann. Vor allem, wenn man mit einem finanzstarken Klub wie Bayern München spielt.

Im Reserveteam kann man wunderbar eigene Jugendspieler hochzüchten und dazugekaufte Talente parken, um sie dann irgendwann in die erste Mannschaft zu befördern oder gewinnbringend zu verkaufen.

Wenn man dann noch ein, zwei erfahrene Führungsspieler dazuholt ("Du wirst für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel