Sport
01.12.2018, xtvx, Fussball 1.Bundesliga, TSG 1899 Hoffenheim - FC Schalke 04 emspor, v.l. Trainer Domenico Tedesco (FC Schalke 04) Bastian Oczipka (FC Schalke 04)nach dem Spiel, after the match gibt Anweisungen, gestikuliert, mit den Armen gestikulieren gives instructions, gesticulates (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO) Sinsheim *** 01 12 2018 xtvx Football 1 Bundesliga TSG 1899 Hoffenheim FC Schalke 04 emspor v l Coach Domenico Tedesco FC Schalke 04 Bastian Oczipka FC Schalke 04 after the match after the match gives instructions gesticulated with the arms gesticulate gives instructions gesticulates DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO Sinsheim

Haben Bock am Mittwochabend zu jubeln: Domenico Tedesco (r.), Trainer von Schalke 04, und sein Spieler Bastian Oczipka. Bild: imago/Jan Huebner/voelker

Ihr seid Schalker, selbstbewusste Schaaalker – Muss ManCity jetzt vor S04 zittern?

Die David-und-Goliath-Rollen scheinen klar verteilt: Schalke 04 geht als Außenseiter ins Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen den englischen Meister Manchester City. Während die Gelsenkirchener in der Liga zuletzt nur ein 0:0 zuhause gegen den SC Freiburg schafften, knallten die Skyblues in der Premier League den FC Chelsea mit 6:0 vom Platz.

Bentaleb, Uth und Caligiuri gegen Sané, de Bruyne und Walker. Der Kaderwert der Citizens (knapp eine Milliarde Euro) ist laut transfermarkt.de knapp viermal so hoch wie der von S04 – kurzum: Eigentlich hat Schalke kaum eine Chance gegen die Fußballübermacht aus England.

"Wenn du als Schalke 04 mit ManCity konkurrieren musst, dann wird's schwierig", sagte S04-Trainer Domenico Tedesco vor dem Spiel im Interview mit dem Sport-Informationsdienst (SID).

Doch der 33-Jährige meinte damit nicht das Match am Mittwochabend, sondern die Abgänge von selbst ausgebildeten Topspielern, wie Leroy Sané, die Schalke regelmäßig verkraften muss.

Tedesco rechnet sich Chancen gegen City aus.

Im Fußball gewinne nicht immer der Favorit, das sei ja das Reizvolle: "Wir glauben an unsere Chance, auch wenn sie vielleicht nicht riesig ist."

Auch Bastian Oczipka, Schalkes Linksverteidiger, mit dem Domenico Tedesco die Pressekonferenz vor dem Spiel hielt, nahm sich nicht zurück und sagte:

"Manchester City muss erst einmal beweisen, dass sie stärker sind als wir."

Uff.

Tedesco fügte außerdem lässig hinzu:

„Ob wir gegen Hoffenheim, Manchester City oder Unterhaching spielen, ist uns egal. Wir wollen auf uns schauen.“

Rumms. Eine Aussage, die einschlägt wie ein Schuss von Ingo Anderbrügge. derwesten.de

Ganz schön mutig, was der Tabellen-14. der Bundesliga da abfeuert – ehrlich gesagt, wäre es schon ein toller Erfolg für die Knappen, wenn sie am Mittwochabend das gleiche Ergebnis wie gegen Freiburg schaffen, also ein 0:0. Wenn Manchester City aber Ernst macht und ins Rollen kommt, dann ist leider ein 0:6, wie es auch neulich Chelsea schlucken musste, realistischer.

"Asoziale Schaaaalker" - "Bruno Labbadia" - "Wer wird deutscher Meister" und Co.:​

Auch mutig: BVB-Fans auf Schalke

"Was kostet die Welt, Digger!"

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

BVB-Stürmer Marco Reus hatte am Dienstag beim Spielstand von 0:0 die Entscheidung auf dem Fuß. Er trat in der 57. Minute des Champions-League-Spiels gegen den FC Barcelona zum Elfmeter an.

Denn in einer TV-Wiederholung war deutlich zu sehen: Barca-Keeper ter Stegen stand im Moment des Schusses deutlich vor seiner Torlinie – und auch zwei Barcelona-Verteidiger waren bereits im Strafraum.

Was der Schiedsrichter Ovidiu Hategan nicht sieht, muss der Videoassistent reklamieren? So einfach ist es …

Artikel lesen
Link zum Artikel