Sport
Chemnitz, 02.08.2014, Stadion an der Gellertstraße, Fussball, 3.Liga, 2. Spieltag , Chemnitzer FC Fans 2:0 , Chemnitzer Fanblock auf der neuen Süd-Tribüne

Chemnitz 02 08 2014 Stadium to the Gellert road Football 3 League 2 Matchday Chemnitz FC supporters 2 0 Chemnitz Fanblock on the new South Grandstand

CFC-Geschäftsführer Thomas Sobotzik wurde von den eigenen Fans als "Judensau" beschimpft. Bild: imago/Picture Point/watson montage

Geschäftsführer des Chemnitzer FC von eigenen Fans antisemitisch beleidigt

Fans des sächsischen Drittligisten Chemnitzer FC haben am Samstag bei der Auswärtspartie beim FC Bayern München II mit rassistischen und antisemitischen Äußerungen für den nächsten Eklat gesorgt.

Wie der CFC am Samstagabend mitteilte, sei vor allem Geschäftsführer Thomas Sobotzik mit antisemitischen Schmähungen beschimpft und beleidigt worden. Außerdem hatten sich einige Anhänger mit dem gekündigten Ex-Kapitän Daniel Frahn solidarisiert. Zuerst hatte der MDR über die Vorfälle berichtet.

Bild

Die mitgereisten CFC-Fans in München: "Wir lassen uns nicht erpressen". Bild: imago images / foto2press / sven leifer

"Bedrohungen und Aussagen wie 'Thomas Sobotzik, du Judensau' oder 'Daniel Frahn ist wenigstens kein Neger' dürfen in unserer Gesellschaft keine Akzeptanz haben", hieß es in der Mitteilung des CFC, der die Äußerungen "als widerlich empfindet und auf das Äußerste ablehnt". Außerdem will der Drittligist rechtliche Schritte prüfen.

Team verabschiedete sich nach Abpfiff nicht von den Fans

Nach dem Abpfiff der Partie, die 2:2 endete, hatten sich die CFC-Verantwortlichen dazu entschlossen, dass sich das Team nicht von den Fans in der Kurve verabschiedet. Als Sobotzik und Wunderlich dies den Anhängern mitteilten, sollen aus der Kurve weitere Beleidigungen geäußert worden seien. Das bestätigte Pressesprecher Wunderlich der Deutschen Presse-Agentur. "Wir wollen nicht, dass diese Leute den Ruf des Chemnitzer FC ruinieren", erklärte Wunderlich.

Halle, 03.08.2019, Erdgas Sportpark, Fussball, 3.Liga , Hallescher FC vs. Chemnitzer FC 3:1 (1:0) , Im Bild; Mannschaftsversammlung der Chemnitzer nach dem Spiel bei den Fans. Mit unter den Fans; Spieler Daniel Frahn mit Ansprache an die Mannschaft. , *** Halle, 03 08 2019, Erdgas Sportpark, Fussball, 3 Liga , Hallescher FC vs Chemnitzer FC 3 1 1 0 , In the picture team meeting of the Chemnitzer after the match at the fans With among the fans players Daniel Frahn with address to the team ,

Daniel Frahn hatte bei der Partie des CFC gegen den Halleschen FC neben teils rechtsextremen Hools gesessen. Bild: imago images / Picture Point / s. sonntag

Stellungnahme des DFB: "Null Toleranz"

Der DFB verurteilte die Rufe in einer deutlichen Stellungnahme. "Dinge dieser Art sind widerlich und haben auf dem Fußballplatz nichts verloren. Beim DFB gibt es null Toleranz für antisemitische und rassistische Parolen", wurde Wolfgang Zieher, der für die 3. Liga zuständige stellvertretende Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses, zitiert. "Der Kontrollausschuss wird selbstverständlich Ermittlungen aufnehmen."

Der CFC steht seit längerem mit Negativschlagzeilen im Fokus.

Der Club hatte Stürmer Frahn vor kurzem wegen seiner angeblichen Nähe zur rechten Szene gekündigt. Dagegen geht der Stürmer nach einem Bericht der "Freien Presse" gerichtlich vor. Demnach habe der frühere Kapitän Klage beim Chemnitzer Arbeitsgericht eingereicht. Ein erster Gütetermin zwischen Frahn und dem CFC soll Mitte September stattfinden.

Bild

"Support your local Hools". Bild: imago sportfotodienst / Harry Haertel

Vorausgegangen war ein Eklat im März, als Frahn nach einem Tor ein T-Shirt mit der Aufschrift "Support your local Hools" hochgehalten hatte. Zuvor hatten Fans des CFC den gestorbenen Hooligan und Rechtsextremisten Thomas Haller mit einer aufwendigen Choreographie geehrt. Er gilt als Gründer der Hooligan-Vereinigung HooNaRa (Hooligans, Nazis, Rassisten).

Über Thomas Haller

Haller gilt als Mitbegründer der rechtsextremen Organisation "HooNaRa" ("Hooligans-Nazis-Rassisten"), die auch im Bericht zum NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages auftauchte. Offiziell wurde "HooNaRa" im Jahr 2007 aufgelöst. Haller hatte eine Sicherheitsfirma, die über einige Jahre den Ordnungsdienst im Chemnitzer Stadion stellte.

Wir haben neulich mit dem Bündnis "Chemnitz Nazifrei" über das Problem mit den rechten CFC-Fans gesprochen:

(as/dpa/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

14 verletzte Spieler! Löw merkt gerade, dass er einen großen Fehler gemacht hat

Vor den Spielen gegen Argentinien und Estland plagen Joachim Löw noch nie dagewesene Verletzungssorgen. Die endgültige Ausbootung von Hummels, Müller und Boateng könnte ihm nun zum Verhängnis werden.

Wenn Deutschland am Mittwochabend gegen Argentinien spielt, lohnt sich ein Blick auf die Liste, die derzeit bei Joachim Löw auf dem Schreibtisch liegt. Kroos, Sané, Draxler, ... – Jogis Liste ist ziemlich glamourös – und deswegen umso bitterer. Sie liest sich wie eine Mannschaft, die die Europameisterschaft gewinnen könnte, dabei handelt es sich schlicht und einfach um die ellenlange Krankenakte der Nationalmannschaft.

Auf der Ausfallliste stehen auch Timo Werner von RB Leipzig, Jonathan Tah von …

Artikel lesen
Link zum Artikel