Sport
Soccer Football - Champions League - Liverpool Training - Melwood, Liverpool, Britain - October 22, 2019   Liverpool manager Juergen Klopp during training   Action Images via Reuters/Carl Recine

Jürgen Klopp und der FC Liverpool wechseln in Katar das Hotel. Bild: CARL RECINE / reuters

Klopp und FC Liverpool lehnen Luxushotel in Katar ab – und kassieren Lob

Zwischen dem 11. und dem 21. Dezember findet die Fifa-Klub-Weltmeisterschaft 2019 zum ersten Mal in Katar statt. Das Turnier soll den besten Klub der Welt küren. Neben den sechs Siegern der kontinentalen Meisterwettbewerbe auf Klubebene aus Asien, Afrika, der Karibik, Nord- und Zentralamerika, Südamerika, Europa und Ozeanien tritt auch der Meister aus der Liga des Gastgeberlandes an. Für Europa nimmt der amtierende Champions-League-Sieger, der FC Liverpool, teil. Der Verein des deutschen Trainers Jürgen Klopp sorgte vor dem Turnier für einen kleinen Eklat.

Dem FC Liverpool, der im Halbfinale gesetzt ist und somit erst am 18. Dezember ins Geschehen einsteigt, wurde von der Fifa das Luxushotel Marsa Malaz Kempinski in Doha zugeteilt, doch der Klub weigere sich laut englischen Medienberichten dort abzusteigen. Der Grund für die Absage entfachte Respektsbekundungen.

FC Liverpool wechselt Hotel wegen Arbeitsbedingungen

Wie "The Athletic" berichtet, habe sich der englische Traditionsverein aus England aber gegen einen Aufenthalt im 5-Sterne Hotel entschieden. Dahinter soll eine Recherche des "Guardian" stecken, der 2018 herausfand, dass das Hotel gegen verschiedene Arbeitsgesetze verstoßen habe.

Laut des Berichts hätten Wanderarbeitnehmer Löhne unterhalb des Mindestlohns verdient und es sei gegen die Arbeitsgesetze verstoßen worden. Demnach habe manches Personal in 12-Stunden-Schichten bei 45 Grad Celsius gearbeitet und nicht mal umgerechnet 10 Euro am Tag verdient.

Aerial view of the Pearl-Qatar, the luxurious modern artificial island in the Persian Gulf, Venice at Qanat Quartier, Marsa Malaz Kempinski hotel and towers of Porto Arabia, Doha, Qatar, Middle East. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: AlbertoxMazza 1314-35

Auf der oberen, künstlich angelegten Insel liegt das Luxushotel Marsa Malaz Kempinski. Bild: imago images / robertharding

Der FC Liverpool hatte dem "Modern Slavery Act" von 2015 unterzeichnet und sich dazu verpflichtet. Der Klub wolle damit verhindern, dass Arbeitnehmer in Lieferketten und in den Partner-Unternehmen einer "modernen Sklaverei" ausgesetzt sind. Der Verein teilte dem Fußball-Weltverband daher mit, dass er in ein anderes Hotel auf das Festland wechseln werde, welches nicht unter derartigen Arbeitsbedingungen gebaut worden sei.

In den sozialen Netzwerken feierten Fans und Beobachter die Entscheidung des derzeitigen Tabellenführer der Premier League.

Das Land Katar steht seit Jahren wegen der unmenschlichen Arbeitsbedingungen auf Großbaustellen in der Kritik. Vor allem die Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2022 und die Baustellen der Stadien sorgen immer wieder für Schlagzeilen. Die Fifa-Klub-WM soll auch im kommenden Jahr in dem Land stattfinden und als Test für die Weltmeisterschaft dienen.

(bn)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

17-Jährige soll altes Telefon bedienen – das Ergebnis ist unbezahlbar

Gerade mal zwölf Jahre ist es her, seit das erste iPhone auf den Markt kam. Seither hat sich die Technik rasant verändert, ein Leben ohne Smartphones ist in den meisten Teilen der Welt nicht mehr vorstellbar.

Viele Menschen, die nach der Jahrtausendwende geboren worden sind, können sich wahrscheinlich gar nicht mehr vorstellen, wie man sich vor der Ära Smartphone durchs Leben bewegen konnte. Gab es da überhaupt schon Telefone, dürfte sich manch einer fragen.

Natürlich gab es die. Nur sahen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel