Sport
Bild

imago/twitter-montage

Du willst auch im Insta-Style von Balotelli jubeln? Dann mach's bitte nicht so!

Schuster bleib bei deinen Leisten. Das altbekannte Sprichwort trifft offensichtlich auch auf Torjubel von ambitionierten Profikickern zu. Anfang März sorgte die anerkannte Skandalnudel Mario Balotelli für Aufsehen.

Dass die Aktion nicht ohne Nachahmer bleiben würde, war uns ja eigentlich klar. Das folgende Beispiel aus der marokkanischen Liga vom Dienstag zeigt uns auf herrliche Art und Weise, wie man "den Balotelli" am besten nicht macht.

Mohammed El Fakih von Youssoufia Berrechid wollte mit seinen Kameraden nach seinem Treffer beim Spiel gegen den Tabellenfünften MC Oujda auch auf Instagram jubeln.

Doch dann...

Gut zu sehen: In Marokko ticken die Uhren anders als in Frankreich. Der Schiedsrichter der Partie wartete nicht auf die Instagram-Jubler, und ließ die Partie einfach wieder anpfeifen.

Die überraschten Youssoufia-Spieler mussten die Verfolgung aufnehmen, und konnten einen Oujda-Angreifer nur noch durch ein Foul im Strafraum stoppen. Elfmeter für Oujda – und das nur, weil das Youssoufia-Team den Balotelli machen wollte.

Das Ende vom Lied: Die geplante Instagram-Story wurde nie veröffentlicht.

(pb)

2006 dachte noch niemand an Instagram-Jubel:

"Was kostet die Welt, Digger!"

FC Bayern: Nach Alaba steht offenbar nächster Top-Spieler vor dem Abgang

Auch nach der großen Münchener Transferoffensive am letzten Tag der Sommer-Transferperiode hören Hansi Flicks Sorgen um seine Kaderplanung nicht auf. In dieser so eng getakteten Saison ist der deutsche Rekordmeister zwar wettbewerbsfähig, doch die Verhandlungen mit Abwehrchef David Alaba sind beispielsweise ins Stocken geraten. Der Österreicher wäre nur schwer zu ersetzen.

Doch jetzt scheinen bei einem weiteren angestammten Münchner die Zeichen auf Abschied zu stehen. Wie "Spox" berichtet hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel