Sport
Bild

Auch Bayern-Star Jérôme Boateng schließt sich der #StayAtHomeChallenge an. Bild: imago images / Nordphoto

#StayAtHome-Challenge – Fußballstars zeigen Solidarität

Im Sport ist der Spielbetrieb weitgehend eingestellt worden. Das neuartige Coronavirus hat sich mittlerweile so stark verbreitet, dass sich die Gesellschaft weitgehend in Quarantäne begeben muss. Viele Fußballer appellieren an die Menschen, zu Hause zu bleiben und die Risikogruppen zu schützen.

Andere schließen sich einer Challenge an, die auf kreative Weise dazu aufruft, nicht rauszugehen. Es handelt sich um die #StayAtHomeChallenge. Dabei geht es um die Frage, wie man den Tag gut bewältigt, wenn man immer zu Hause bleiben muss. Weil die Fußballer fit bleiben müssen, entscheiden sich viele dazu, Videos davon zu posten, auf denen sie eine Klopapierrolle jonglieren wie einen Fußball.

Stars aus der ganzen Welt haben sich dieser Challenge angeschlossen

Der Weltfußballer Messi persönlich:

Lionel Messi zeigt auch sein Talent auch an der Klopapierrolle.

Auch die Bundesliga beteiligt sich

Jérôme Boateng zeigt sich im Trainingsoutfit

Bayer-Star Leon Bailey hat die Rolle im Griff

Bremens Milot Rashica interpretiert die Challenge etwas anders

Nationalspieler Antonio Rüdiger ist auch zu Hause

Momentan rufen viele Stars, auch aus dem Bereich des Sports, dazu auf, zu Hause zu bleiben, sich nicht mit Leuten zu treffen und so die Ausbreitung des Coronavirus weiter zu verlangsamen. Dazu nutzen sie kreative Wege über die sozialen Netzwerke. Der Wortlaut dabei ist immer derselbe: "Bleibt zu Hause!"

Wir finden: In Zeiten der Corona-Krise ist es ungemein wichtig, dass sich bekannte und einflussreiche Persönlichkeiten an die Bevölkerung wenden, denn sie haben einen Einfluss auf viele Menschen. Weiter so!

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Verhärtete Fronten im Alaba-Poker beim FC Bayern: Berater-Provision wird zum Problem

Der FC Bayern hat etwa eine Woche nach dem Ende der Sommer-Transferperiode seinen Kader zusammen. Mit der Ausbeute können Sportvorstand Salihamidzic und die Club-Bosse durchaus zufrieden sein. Neben Top-Transfer Leroy Sané konnte sich der deutsche Rekordmeister am letzten Tag noch die Dienste von Bouna Sarr, Douglas Costa, Eric Maxim Choupo-Moting und Marc Roca sichern.

Eine andere Baustelle bereitet dem Verein allerdings weiterhin Kopfschmerzen. Der Vertragspoker um Abwehrspieler David Alaba …

Artikel lesen
Link zum Artikel