Sport

Interview

Hajo Seppelt zu WM-Einreise-Verbot: "Bin gespannt, wie sich die Fifa positioniert"

Russland hat einem der führenden Doping-Experten, Hajo Seppelt, die Einreise zur Fußball-Weltmeisterschaft verwehrt. Das Visum des ARD-Journalisten sei am Freitag für ungültig erklärt worden, teilte der Sender mit – und sprach von einem "Eingriff in die Pressefreiheit".  

Im Interview mit watson kritisiert Hajo Seppelt die Entscheidung der russischen Behörden – und fordert eine klare Stellungsnahme der Fifa.

Herr Seppelt, Sie stehen auf der Liste "unerwünschter Personen“. Überrascht?
Hajo Seppelt: Dass man unsere Berichterstattung in Russland nicht besonders gut findet, das überrascht mich weniger. Es wurde wiederholt gesagt, dass wir russophob seien, dass unsere Berichterstattung gesteuert sei. Das ist natürlich völliger Unsinn. Es zeigt sich, dass wir mit der Aufklärung des russischen Dopingskandals einen empfindlichen Nerv getroffen haben, der offensichtlich politische und staatstragende Dimensionen hat. Das Russland jetzt meint, zu solchen Maßnahmen greifen zu müssen, das spricht aus meiner Sicht für sich.

Wurde die Ablehnung des Visums begründet?
Nein. Es ist nur gesagt worden, dass ich auf dieser Liste „unerwünschter Personen“ stünde. Nähere Angaben wurden nicht gemacht. 

Es wurde nur gesagt: Es wäre unklug jetzt nach Russland einreisen zu wollen, ich würde an der Grenze abgewiesen werden.

Ist das nicht ein Eingriff in die Pressefreiheit?
Aus meiner Sicht ist das tatsächlich ein beispielloser Vorgang. Das hat im Grunde mit meiner Person gar nichts zu tun. Es geht grundsätzlich um die Frage: Wie kann es sein, dass bei Sportgroßereignissen, bei denen ja der freie Zugang für Medienvertreter ein Kriterium bei der Vergabe ist, ein Journalist nicht einreisen darf? Das sind ja grundsätzliche Fragen, die die Verantwortlichen klären müssen. 

Ich bin gespannt, wie sich die Fifa jetzt dazu positioniert.

Und die ARD? Was erwarten Sie jetzt von Ihrem Sender?
Die hat sich hinter mich gestellt. Das ist eindeutig. Daran sehen Sie ja, dass sich die ARD ganz klar für kritischen Sportjournalismus einsetzt.

Heißt das aber nicht auch in der Konsequenz, dass der Sender darauf verzichten sollte, aus Russland zu übertragen? Wie soll das gehen: Für Pressefreiheit einstehen und gleichzeitig die WM-Spiele zeigen?
Das kann ich in Teilen nachvollziehen, dass manche zu solchen Schlussfolgerungen kommen können. Aber: Die Übertragung eines Fußballspiels ist das eine, die Frage der Pressefreiheit das andere. Welche Auswirkung diese Entscheidung Russlands jetzt auf die Berichterstattung hat, vermag ich einfach nicht einzuschätzen.

Das ist Hajo Seppelt:

SEVASTOPOL, CRIMEA - MARCH 16:  Crimeans wave Russian flags as they celebrate the first anniversary of the referendum on March 16, 2015 in Sevastopol, Crimea . Today marks the first anniversary of the referendum which resulted in the annexation of the territory by Russia.  (Photo by Alexander Aksakov/Getty Images)

Bild: Getty und DPA (Montage: watson)

Recherchen mit Auswirkung:

Der Journalist und Autor aus Berlin ist weltweit als Experte für Doping im Sport bekannt. In seinen Reportagen berichtete er beispielsweise über Doping in der DDR, in China und bereiste auch das verschlossene Land Nordkorea. 

Seine Recherchen hatten schon mehrfach weitreichende Auswirkungen.
So musste im September 2010 etwa der Internationale Radsportverband (UCI) einen positiven Dopingtest des Tour-de-France-Siegers Alberto Contadoraus Spanien eingestehen.

Seppelts Film "Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht" deckte den russischen Dopingskandal auf und sorgte unter anderem dafür, dass der russische Leichtathletikverband vom internationalen Leichtathletikverband (IAAF) suspendiert wurde. 

Mitarbeit: Benedikt Niessen

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Interview

Mallorca-Hotelier sauer nach Reisewarnung: "Das wahre Problem sind nicht wir Hoteliers"

Nach der Reisewarnung Deutschlands für fast ganz Spanien einschließlich Mallorca wächst die Angst vor einem wirtschaftlichen Absturz auf den Balearen. Eine Tageszeitung schreibt von einem "tödlichen Schlag" für die Urlaubsinsel. Wie gehen die Menschen vor Ort mit der neuen Hiobsbotschaft um? Watson hat mit einem deutschen Hotelier aus Palma de Mallorca gesprochen.

Die Corona-Pandemie hat den Tourismussektor schwer getroffen. An wenigen Orten wird das so deutlich wie aktuell auf der spanischen Ferieninsel Mallorca. Dort schlug die Nachricht, dass die Bundesregierung wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen eine Reisewarnung für weite Teile Spaniens ausgesprochen hat, am Freitagabend ein wie eine Bombe.

Die Hotels, Restaurant und Kneipen auf der Insel kamen gerade erst aus dem ersten Lockdown heraus und versuchten, das Bisschen von der Saison zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel