Bild

Leg' dich niemals mit der Falschen an... Bild: imago/Reinaldo Reginato

Dieb will UFC-Kämpferin ausrauben – weiß aber nicht, dass sie UFC-Kämpferin ist

Jemanden zu überfallen ist generell eine ziemlich dumme Idee. Denn so ein Raubdelikt ist strafbar, hinterhältig und, wir wiederholen uns vielleicht, einfach ziemlich dumm.

Noch viel dümmer ist es, wenn man jemanden überfällt, der mit Spitznamen Eisenfrau ("Dama de Ferro") heißt, Jiu-Jitsu-Weltmeisterin und Käfig-Kämpferin (UFC/12 Kämpfe/10 Siege) ist: Die brasilianische Kampfsportlerin Polyana Viana.

Ein Mann in Rio de Janeiro hat aber vor Kurzem genau das versucht. Er wusste nicht, wer die 26-Jährige ist, dachte sich wohl nur, dass sie leichte Beute sei: Viana misst 1,65 Meter und wiegt 52 Kilogramm.

Und so wurde er selbst zum Opfer.

Das Instagram-Bild hat UFC-Boss Dana White geteilt. Darunter die Caption:

"Links eine unserer UFC-Kämpferinnen, rechts der Typ, der versucht hat, sie auszurauben. Richtige Scheiß-Idee."

November 2, 2018 - New York, New York, U.S. - Dana White during UFC 232 press conference PK Pressekonferenz at Madison Square Garden. Martial Arts 2018: UFC 232 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMA 20181102_mda_s277_019 Copyright: xJasonxSilvax

Dana White, Präsident der Ultimate Fighting Championship (UFC), einer Mixed-Martial-Arts-Organisation aus den USA. Bild: imago/ZUMA Press/jason silva

Polyana Viana beschreibt den Tathergang auf der UFC-Fanseite MMAJunkie so: "Der Mann hat sich neben mich gesetzt. Dann hat er nach der Uhrzeit gefragt. Ich habe auf mein Smartphone geschaut und ihm die Zeit gesagt. Als ich es wieder in die Tasche stecken wollte, sagte er: Gib' mir das Telefon! Keine Gegenwehr, ich bin bewaffnet!'"

War er aber gar nicht. Viana erkannte das geistesgegenwärtig und setzte den erfolglosen Dieb außer Gefecht. Zwei Schläge, ein Tritt, Würgegriff, Knockout (siehe oben).

(as)

Sie hat auch viel Power:

Video: watson/Lia Haubner, Arne Siegmund

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Themen

FC-Bayern-Abschied: Vier Klubs wollen David Alaba – Berater verrät Favoriten-Land

Die Frage nach der Zukunft von Bayern-Star David Alaba beschäftigt zurzeit die internationale Profifußball-Landschaft. Nach schier endlosen Vertragsverhandlungen mit seinem derzeitigen Arbeitgeber, die schließlich scheiterten, ist ein ablösefreier Abgang im Sommer, nach 13 Jahren "Mia san Mia", sicher.

Die Klasse des Verteidigers ist international bekannt. Die Liste der Interessenten ist lang. Trotzdem hat Alaba letztlich, wie sein Berater nun verrät, die Wahl zwischen vier Vereinen, denen er …

Artikel lesen
Link zum Artikel