Sport
IAAF World Athletics Championships Doha 2019 Qatar, 03.10.2019 Weltmeister im Zehnkampf: Niklas Kaul GER/USC Mainz am 03.10.19 im Khalifa International Stadium in Doha, Qatar waehrend der IAAF World Athletics Championships.  IAAF World Athletics Championships Doha 2019 Qatar, 03 10 2019 World Decathlon Champion Niklas Kaul GER USC Mainz on 03 10 19 at Khalifa International Stadium in Doha, Qatar during the IAAF World Athletics Championships Copyright: xBEAUTIFULxSPORTS/AxelxKohringx

Niklas Kaul hat Grund zur Freude. Bild: imago images/Beautiful Sports

Zehnkämpfer Niklas Kaul verblüfft alle (und sich selbst) und holt Gold

Sensation bei der Leichtathletik-WM in Doha: Der Mainzer Zehnkämpfer Niklas Kaul konnte als zweiter Deutscher völlig unerwartet WM-Gold gewinnen. Mit 8691 Punkten eroberte der neue "Zehnkampf-König" in der Nacht zum Freitag nach einer fantastischen Aufholjagd noch Platz eins.

Dabei lag Kaul nach fünf Disziplinen nur an elfter Stelle...

Er selbst sprach allein davon, "Schadensbegrenzung" betreiben zu wollen.

"Ich wusste, dass ein Platz unter den Top Sechs noch gehen würde", sagte Kaul. Erst nach der Aufgabe (wegen einer Beinverletzung nach dem Stabhochsprung, Anm. Red.) von Titelverteidiger und Weltrekordler Kevin Mayer (Frankreich) kam der Gedanke bei uns auf, dass "nun eine Medaille möglich" wäre.

Kaul: "Aber glaubt mir, wir hatten niemals Gold im Kopf". Zumal ihn an beiden Tagen Magenprobleme plagten.

Nach dreieinhalb Runden in 4:15,70 Minuten war die Sensation allerdings perfekt: Mit der persönlichen Bestleistung von 8691 Punkte siegte Kaul. Den bisher einzigen Zehnkampf-WM-Titel für Deutschland hatte 1987 der Schweriner Torsten Voss für die DDR geholt.

Ausschlaggebend war vor allem der Speerwurf, Kauls Königsdisziplin im Mehrkampf

Mit 79,05 Meter steigerte Kaul seine persönliche Bestweite um 56 Zentimeter und katapultierte sich auf Platz drei in der Zwischenwertung. Vor dem abschließenden Lauf über 1500 Meter lag er nach dem großen Wurf nur 19 Punkte entfernt von dem bis dahin an der Spitze liegenden Uibo.

Niklas Kaul über seinen Wettkampf

"Du rennst jetzt einfach und gibst alles, was du hast"

Damit ist ihm ein ähnlicher Überraschungscoup wie Frank Busemann mit Olympia-Silber 1996 geglückt.

"Riesen-Chapeau vor Niklas. Er ist sehr weit für sein Alter, auch im Kopf", sagte Kai Kazmirek. "Er weiß genau, was er will." Für den WM-Dritten von 2017 von der LG Rhein Wied, war nach einem Patzer im Hürdensprint der Traum von einer weiteren Medaille geplatzt. Der 28-Jährige beendete trotzdem den WM-Wettkampf und landete auf den 17. Platz. Zehnter wurde der Ulmer Tim Nowak.

Noch eine Medaille gab es am Donnerstag in Doha

Kugelstoßerin Christina Schwanitz gewann Bronze. Die Weltmeisterin von 2015 musste sich mit 19,17 Meter nur Titelverteidigerin Gong Lijiao (China/19,55) und der Jamaikanerin Danniel Thomas-Dodd (19,47) geschlagen geben.

2017 fehlte Schwanitz bei der WM in London wegen der Geburt ihrer Zwillinge, im folgenden Sommer feierte sie aber ein starkes Comeback und wurde in Berlin Vize-Europameisterin. Nun darf sie sich über Bronze freuen.

(ll/dpa)

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Wenn er 2014 gewechselt wäre: Was Real Madrid Lewandowski verboten hätte

Vor mehr als sieben Jahren, am 23. April 2013, schenkte Robert Lewandowski Real Madrid beim Dortmunder 4:1-Sieg im Champions-League-Halbfinale alle vier Tore ein. Damit ebnete der damalige BVB-Stürmer im Hinspiel gegen die Spanier den Weg ins Finale der Königsklasse gegen den späteren Turniersieger Bayern München.

Einige Monate später, im Januar 2014, unterschrieb der damals 25-jährige Lewandowski einen Fünfjahresvertrag beim Rekordmeister. Im darauffolgenden Juni wechselte er nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel