Sport
Jogi Löw und Thomas Müller

Joachim Löw (l.) bleibt dabei, Thomas Müller trotz guter Leistungen nicht wieder in die Nationalelf zu berufen. Bild: imago sportfotodienst / Jan Huebner

Keine Müller-Rückkehr in die Nationalmannschaft – darum bleibt Löw so stur

Es war keine große Überraschung, dass Joachim Löw am Dienstag während der DFB-Pressekonferenz zur Kader-Bekanntgabe für die anstehenden Spiele in der Nations League auch auf Bayern-Star Thomas Müller angesprochen wurde.

Nach dessen starker Leistung beim Finalturnier der Champions League mit dem FC Bayern München war die Diskussion über eine mögliche Rückkehr des Weltmeisters von 2014 ins DFB-Team wieder lauter geworden.

Doch Löw sieht "zum jetzigen Zeitpunkt" keinen Anlass, Triple-Gewinner Müller (und auch Teamkollege Jérôme Boateng) in die deutsche Nationalmannschaft zurückzuholen: "So, wie es jetzt aussieht, ist dieser Weg gut, und da gibt es keine Veranlassung, was zu verändern", sagte Löw.

 Football Munich - Leipzig, Munich Feb 09, 2020. DFB headcoach Joachim Jogi LOEW, LÖW,Oliver BIERHOFF, Manager, Teammanager DFB, FC BAYERN MUNICH - RB LEIPZIG - DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO - 1.German Soccer League , Munich, February 09, 2020. Season 2019/2020, match day 21, FCB, München

Oliver Bierhoff (l.) und Jogi Löw. Bild: imago images / ActionPictures

Auch DFB-Sportdirektor Oliver Bierhoff sieht die Leistungen von Müller nicht als Argument für eine Nationalelf-Rückkehr: "Innerhalb des Trainerstabs gab und gibt es zum jetzigen Zeitpunkt keine konkrete Diskussion über eine Rückholaktion", sagte der Ex-Nationalspieler der "Sport Bild".

Nationalelf: Jogi Löw lässt sich bei Müller und Boateng ein Hintertürchen offen – doch er bleibt stur

Ein winziges Hintertürchen ließ sich Löw offen: Er sei der Letzte, der seine Entscheidungen nicht korrigiert, "wenn Zeitpunkt X kommt". "Es ist überhaupt keine Frage, dass es besondere Spieler (Müller und Boateng, d. Red.) sind, die Besonderes leisten können", sagte Löw auf der Pressekonferenz. "Allerdings haben wir uns nach der WM 2018 entschieden, einen anderen Weg zu gehen mit anderen Spielern. Den wollen wir Raum und Zeit geben, sich zu entwickeln. Als Nationaltrainer hat man da mehr den Blick nach vorn als die Vereinstrainer."

Fussball Leipzig 15.11.2018 Nationalmannschaft DFB Laenderspiel Zentralstadion Leipzig Deutschland geg Russland 3 : 0 3 : 0 TOR TORJUBEL Torschütze Serge GNABRY 20 GER vlnr Leroy SANE 19 GER Tino WERNER 9 GER Kai HAVERTZ 23 GER Serge GNABRY 20 GER Jonas HECTOR 3 GER Foto Eberhard Thonfeld / camera 4 *** soccer Leipzig 15 11 2018 national team DFB international match Zentralstadion Leipzig Germany geg Russia 3 0 3 0 TOR TORJUBEL scorer Serge GNABRY 20 GER vlnr Leroy SANE 19 GER Tino WERNER 9 GER Kai HAVERTZ 23 GER Serge GNABRY 20 GER Jonas HECTOR 3 GER photo Eberhard Thonfeld camera 4

Sané, Werner, Gnabry, Havertz (v.l.n.r.): Die aufstrebende Generation der Nationalelf – und Jonas Hector (r.). Bild: imago sportfotodienst / Camera 4

Löw bleibt also größtenteils stur. Tatsächlich stehen ihm auf den Offensivpositionen, die Müller bekleiden kann, einige deutlich jüngere und schnellere Topspieler mit mehr Entwicklungspotential zur Verfügung: Timo Werner, Kai Havertz, Leroy Sané, Julian Brandt und Serge Gnabry.

Müller war von Jogi Löw nach der WM 2018 gemeinsam mit Boateng und Mats Hummels aus der Nationalelf ausgebootet worden, um einen Umbruch mit jüngeren Spielern zu forcieren. Im Idealfall soll dies ähnlich erfolgreich sein wie damals, als Löw Jungprofis wie Müller und Boateng nominierte, die sich dann ab der WM 2010 für den WM-Titel vier Jahre später einspielen konnten.

(as/mit Material von dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel