Sport
10.08.2019, Niedersachsen, Drochtersen: Fußball: DFB-Pokal, SV Drochtersen/Assel - FC Schalke 04, 1. Runde. Schalker Fans halten Plakate mit dem Namen von Tönnies hoch und haben ein Banner aufgehängt auf dem der Satz steht

Bild: picture alliance/Axel Heimken/dpa/imago images / Picture Point/watson-montage

"Rote Karte für Tönnies": Schalke-Fans setzen bei DFB-Pokal ein deutliches Zeichen

Da war die ganze Kurze plötzlich rot – und nicht mehr blau. Die mitgereisten Fans des FC Schalke 04 haben beim DFB-Pokalspiel beim SV Drochtersen/Assel in der ersten Hauptrunde ein klares Zeichen gegen Schalke-Boss Clemens Tönnies gesetzt.

Die Fans hielten rote Karten hoch auf denen der Name von Tönnies stand. Auf einem Banner war zu lesen: "Wir zeigen Tönnies die rote Karte" und "Wir zeigen Rassismus die rote Karte".

Die Schalker Fans forderten auch den Rauswurf von Tönnies:

Bild

Bild: imago images / RHR-Foto

Lob für die Schalke-Fans

Die Aktion wurde in den sozialen Netzwerken gelobt. Sport1-Reporter Niclas Löwendorf schrieb auf Twitter: "Komplett richtige Botschaft."

Auch der Rechtsextremismus-Forscher Robert Claus lobte die Szene: "Ganz stark."

Schalke und der Fall Tönnies

Tönnies, langjähriger Aufsichtsratsvorsitzender des Bundesligisten, hatte gefordert, Kraftwerke in Afrika zu finanzieren, wenn man etwas gegen den Klimawandel tun wolle – und sagte weiter: "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren."

Die Konsequenzen für diese rassistischen Aussagen fielen gering für ihn aus: Er muss nun lediglich drei Monate sein Amt ruhen lassen.

Die Schalke-Fans haben am Samstag deutlich demonstriert, was sie von den Aussagen Tönnies' halten. Schalke gewann das Spiel mit 5:0.

Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider sagte zur Fan-Aktion: "Erstmal haben die Fans ein starkes Statement gegen Rassismus abgegeben, sie haben gezeigt, dass sie wenig einverstanden sind. Was wir nicht brauchen sind Hetzjagden." Das Thema werde die Königsblauen noch eine zeitlang begleiten.

(ll)

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Szene nach dem Eigentor von Bayern machte die Fans besonders wütend

Der FC Bayern hat sich mit einem 2:1-Sieg beim VfL Bochum in die nächste Pokalrunde geduselt. Durch zwei späte Treffer durch Serge Gnabry (83. Minute) und Thomas Müller (89.) konnte der Rekordmeister eine Blamage gegen einen aufopferungsvoll ackernden Zweitligisten gerade noch so abwenden. Die Szene des Spiels war das Führungstor der Bochumer – oder genau gesagt eine Szene unmittelbar danach...

Ganz allein stand er da, den Kragen seines Trikots bis über die Stirn gezogen. Niemand sollte sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel