Unterhaltung
Bild

Tim Mälzer kommt an seine Grenzen – allerdings nicht wegen eines Gerichts. Bild: TVNOW

"Kitchen Impossible": Tim Mälzer streitet mit Kebab-Koch – am Ende fließen Tränen

In der neusten Folge "Kitchen Impossible" trifft Tim Mälzer in Israel auf einen Koch, der ihm Konkurrenz machen kann – zumindest was Ego und Temperament betreffen.

TV-Koch Tim Mälzer ist nicht gerade dafür bekannt, dass er über ein sonniges Gemüt und innere Ruhe verfügt. Bei seinem "Kitchen Impossible"-Duell mit Köchin Haya Molcho, das ihn in deren Heimatland Israel führte, kam er aber aus ganz anderen Gründen an seine Grenzen. Denn er traf auf einen Koch, der ihm in Sachen Ego in nichts nachstand.

Natürlich kann es nicht gut gehen, wenn sich zwei Dickköpfe in die enge Küche eines Kebab-Ladens quetschen, und tatsächlich fliegen im Koch-Duell nicht nur munter Beleidigungen durch den Raum, sondern am Ende fließen sogar ein paar Tränchen. Aber beginnen wir besser von vorne:

In der dritten Folge der aktuellen Staffel "Kitchen Impossible" trifft Mälzer unter dem Motto "Liebe und Harmonie" auf seine Kollegin Haya Molcho. Diese schickt er für ihre Aufgaben ins Münstertal und ins englische Norwich, während er selbst die kulinarische Reise ins rumänische Kleinschenk und nach Jerusalem antritt. Getreu nach Mälzer-Manier rastet er schon bei seiner ersten Reise aus: Er meckert über das scheinbar verkopfte Essen, schreit das Feuer an, das seiner Meinung nach zu langsam entfacht und schimpft über seine Duellantin. Kurz, er ist richtig genervt.

Mälzer vs. Shaheen: Krieg der Egos

Hätte Mäzer allerdings gewusst, was in Israel auf ihn zukommt, hätte er den Trip nach Osteuropa wahrscheinlich weitaus mehr genossen. Zuerst scheint alles ganz harmlos: Einen simplen Kebab soll er nachkochen. Allerdings hat er seine Rechnung dabei ohne Koch Abu Shaheen und dessen enormes Selbstbewusstsein gemacht.

Bild

Abu Shaheen beäugt Tim Mälzer kritisch. Sehr, sehr kritisch. Bild: TVNOW

Der beste Kebab der Welt

Laut eigener Aussage macht Shaheen den besten Kebab der Welt – und das schon seit Generationen. 300 Jahre lang wurden Traditionen innerhalb seiner Familie weitergegeben und genauso lange entwickelte sich auch der Stolz des Fleischgerichts.

Dementsprechend scheint er auch wenig begeistert darüber, dass jetzt irgend so ein deutscher Koch kommt und seinen größten Stolz wahrscheinlich kulinarisch verhunzt. Es hagelt geradezu ständige Kritik mit Lobpreisungen auf sich selber und Beleidigungen. Ein paar der gemeinsten Kommentare:

"Aber als ich sah, wie er mit dem Messer arbeitet, wusste ich, dass er höchstens Salat schneiden kann."

"Ich habe mit fünf Jahren angefangen. Selbst da hab ich schon besser gekocht als du."

"Du sagst, du bist Koch. Ein Koch muss vielleicht nicht alles wissen, aber wenigstens etwas!"

Shaheen vs. Mälzer

Bild

Am Ende eskaliert der Streit der Dickköpfe. Bild: TVNOW

Mälzer hingegen nimmt sich ungewohnt zurück. Auch wenn er das Verhalten Shaheens als absolut anmaßend und respektlos ansieht, lässt er die Schimpftiraden lange über sich ergehen. Erst am Ende wehrt er sich, allerdings weniger aufbrausend, als man ihn kennt. Er zeigt sich tatsächlich mehr verletzt als wütend. Der TV-Koch wolle es einfach nur gut für die Kunden machen. Wie man mit ihm umgehe, sei einfach nur verletzend.

Am Ende fliegen noch einmal richtig die Fetzen. Tim Mälzer verlässt wütend den Laden – und weint!

Bild

Sympatisch menschlich und verletzt: Der weinende Tim Mälzer. Bild: TVNOW

Versöhnliches Ende

So kann das ganze aber nicht stehenbleiben, also kehrt Mälzer doch zurück. Die beiden Männer umarmen sich und sprechen sich gegenseitig ihren Respekt zu.

Am Ende gewinnt der TV-Koch übrigens trotz der harten Kritik während des Kochens. Aber viel interessanter war es einmal zu sehen, was passiert, wenn Tim Mälzer auf einen anderen Menschen mit dem Mälzer-Ego trifft.

(ks)

Maria futtert eine Heuschrecke

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ärger über Porno-Doku von Müttern – Sat.1 reagiert

Durchschnittlichen sehen Kinder ihren ersten Porno im Alter von elf Jahren, heißt es in der neuen Sat.1-Sendung "Mütter machen Porno". Die Doku mit dem provokanten Namen porträtiert fünf Frauen, die mit einer ungewöhnlichen Idee gegen die Mainstream-Porno-Industrie vorgehen: Sie produzieren selbst einen Sexfilm. Ohne Extreme. Ohne Gewalt. Für junge Menschen, die noch keine eigene Erfahrung mit Sex haben.

Trotz des aufklärerischen Ansatz, den "Mütter machen Porno" verfolgen will, hagelt es nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel