Investor Dr. Georg Kofler.  Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Georg Kofler ist einer von den Investoren bei "Die Höhle der Löwen". Bild: TVNOW/ Bernd-Michael Maurer

Exklusiv

"Höhle der Löwen"-Star Georg Kofler wehrt sich gegen Betrugsvorwürfe: "Ich werde dagegen vorgehen"

Georg Kofler ist einer der Juroren bei der Erfolgsshow "Die Höhle der Löwen". Abseits der Sendung ist er besonders als erfolgreicher Unternehmer bekannt. Mit der Social Chain Group GmbH ist Kofler als Investor aktiv. Nun berichtet das "Manager Magazin", dass derzeit gegen den "Löwen" Kofler ermittelt werde. Die Staatsanwaltschaft München II bestätigte watson die Ermittlungen mit dem Tatvorwurf wegen des Verdachts auf Betrug.

In dem Bericht heißt es, dass Kofler 2019 um ein Investment mit der 21sportsgroup geworben habe. Zudem hätte er eine Fusion mit seinem Unternehmen Social Chain in Aussicht gestellt, was einen Verlust des Investments quasi hätte ausschließen sollen. Einige Investoren sollen daraufhin mehrere Millionen investiert haben. Zu einer Fusion sei es allerdings nicht gekommen, genauso wenig wie zu einem angeblich in Aussicht gestelltem Börsengang. Anfang 2020 meldete die 21sportsgroup laut des Berichts Insolvenz an und die Investoren sollen vor einem Totalverlust gestanden haben.

Kofler bestreitet gegenüber watson vehement die Vorwürfe und bezieht zu den Anschuldigungen Stellung. Auch über nun mögliche Auswirkungen auf seinen Juryposten bei "Die Höhle der Löwen" gibt der 63-Jährige Auskunft.

Das sagt Georg Kofler zu den Vorwürfen

Georg Kofler erklärt watson dazu: "Die Vorwürfe sind haltlos und grotesk. Ich werde dagegen vorgehen – öffentlich und juristisch. Ich verspreche nur Dinge, die ich halten kann. Wie sollte ein Verlust eines Investments ausgeschlossen werden? Die 21sportsgroup hatte nie Gewinne oder positive Cashflows erzielt. Allen Beteiligten war klar, dass dies ein schwieriger Turnaround sein würde. Als erfahrene Investoren wussten sie über die Risiken genau Bescheid."

Georg Kofler 2018-05-06, Berlin, Deutschland - Georg Kofler, Unternehmer und Investor, zu Gast bei Anne Will im Ersten Deutschen Fernsehen. Thema der Talkrunde: 200 Jahre Karl Marx - wie sozial ist der Kapitalismus heute? *** Georg Kofler 2018 05 06 Berlin Germany Georg Kofler Entrepreneur and Investor Visits Anne Will in First German Television Theme of the Talk Round 200 Years of Karl Marx How Social is Capitalism Today

Auch in Talkshows wie hier bei "Anne Will" war Georg Kofler schon zu Gast. Bild: IMAGO/ Jürgen Heinrich

Und weiter: "Es war Konsens, dass das von der Geschäftsführung vorgestellte Budget mit EBITDA Break-even erreicht werden muss, um das weitere Überleben der Gesellschaft zu gewährleisten. Aber auch diese Planung wurde von der Geschäftsführung verfehlt." Der Unternehmer sagt zudem:

"Im Nachhinein betrachtet war die 21sportsgroup ganz einfach kein gutes Investment, vor allem für mich. So läuft das eben im Unternehmerleben."

Auf die Frage, ob sich die Vorwürfe auf seine Tätigkeiten als Investor bei "Höhle der Löwen" auswirken, meint Kofler zu watson: "Ich mache das, was ein guter Löwe macht: Ich werde mich lautstark wehren. Auf meine Tätigkeit als Investor in 'Die Höhle der Löwen' hat das keinerlei Auswirkungen. Natürlich bin ich auch in der nächsten Staffel mit von der Partie und voll dabei."

V.l.: Investor Nico Rosberg, Investor Nils Glagau, Investorin Dagmar Wöhr, Investor Ralf Dümmel und Moderator Amiaz Habtu

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Georg Kofler (links) ist hier mit den anderen Löwen zu sehen. Bild: TVNOW/ Bernd-Michael Maurer

Schon ab Montag wird die neunte Staffel der erfolgreichen Vox-Show ausgestrahlt. In den zwölf neuen Folgen ist neben Judith Williams, Carsten Maschmeyer, Ralf Dümmel, Dagmar Wöhrl, Nils Glagau und Nico Rosberg auch wieder Medienunternehmer Georg Kofler mit dabei, um das eine oder andere Investment zu tätigen.

(iger)

Exklusiv

SPD-Generalsekretär Klingbeil fordert Laschet auf, Maaßen-Kandidatur zu verhindern

Am Mittwoch wurde bekannt, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz nun bundesweit Teile der "Querdenken"-Bewegung beobachtet. Das bedeutet, dass Mitglieder und Akteure mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet werden können. Zuvor war die "Querdenken"-Bewegung bereits in einigen Bundesländern wie Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg und zuletzt auch Berlin unter Beobachtung des Verfassungsschutzes geraten.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist froh über die Entscheidung. Gegenüber watson …

Artikel lesen
Link zum Artikel