Unterhaltung
Christian Navarro, Dylan Minnette, Brandon Flynn, 13 Reasons Why Season 2 (2018) Credit: Netflix / The Hollywood Archive Los Angeles CA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xBethxDubber/Netflixx 33720_023THA

Am 5. Juni erscheint die vierte Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht". Bild: imago stock&people / Cinema Publishers Collection

"Tote Mädchen lügen nicht": Das müsst ihr über die 4. Staffel wissen

Am 5. Juni geht die dramatische Saga um die Schüler der Liberty Highschool weiter: In der vierten und letzten Staffel der Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht" sollen nun endlich alle dunklen Geheimnisse gelüftet werden.

Nur, welche waren das nochmal? Wir bringen euch auf den neuesten Stand und zeigen, was in der finalen Staffel alles passieren könnte.

Was bisher geschah (Natürlich: Achtung, Spoiler!)

Wir rekapitulieren schnell: In Staffel 1 begeht die Schülerin Hannah Baker Suizid. Zuvor hat sie auf Audiokassetten 13 Gründe beziehungsweise Personen aufgezählt, die sie dafür (mit-)verantwortlich macht. Diese Gründe reichen vom Verbreiten von Gerüchten bis hin zu einer Vergewaltigung durch einen Mitschüler.

In der zweiten Staffel zieht Hannahs Mutter vor Gericht, um die Schule zu verklagen, die ihrer Meinung nach mehr hätte tun müssen, um Mobbing, Gewalt und schließlich auch Hannahs Suizid zu verhindern.

In der dritten Staffel wird Hannahs Vergewaltiger, Bryce Walker, ermordet aufgefunden. Wer hat es getan – und wieso? Am Ende stellte sich heraus, dass er zunächst von einem sportlichen Rivalen verprügelt und später von einem von Clays Freunden in den Fluss geworfen wurde, woraufhin er ertrank. Und was passiert nun in Staffel 4? Sicher ist, dass wieder Clay, Tyler und Jessica im Mittelpunkt der Handlung stehen werden.

Das ist neu in Staffel 4

In der vierten Staffel stößt ein neuer Charakter zur Serie: Psychotherapeut Dr. Ellman. Dieser steht in der Serie Clay Jensen zur Seite, der sich nun, nach allem, was er mitgemacht hat, endlich Hilfe holt. Dr. Ellman wird dabei von niemand geringerem als Gary Sinise gespielt, der als Chef-Ermittler bei "CSI: New York" und vor allem als Vietnam-Veteran in "Forrest Gump" bekannt ist.

Neu ist außerdem, dass die vierte Staffel nicht mehr wie gewohnt 13, sondern nur zehn Episoden umfassen wird.

Bild

"Monty wurde hereingelegt." bild: screenshot youtube / netflix

Bereits der Trailer verspricht wieder einen Konflikt: Nachdem die Freunde in der letzten Staffel ihrem Mitschüler Monty den Mord von Bryce angehängt hatten, taucht nun ein Graffiti in der Schule auf: "Monty was framed", also "Monty wurde hereingelegt". Wer weiß also vom Geheimnis der Freunde? Besonders Winston, der eine Liebesbeziehung zu Monty hatte, ist der Wahrheit auf der Spur. Hat er das Graffiti hinterlassen? Oder gibt es einen Verräter innerhalb der Gruppe?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Who framed Monty? They want answers.

Ein Beitrag geteilt von 13 Reasons Why (@13reasonswhy) am

Winstons Motto: "Die Wahrheit wird immer herauskommen." Ob er damit recht behält? quelle: instagram

Und was hat uns das jetzt alles gebracht?

Das ist vielleicht erstmal eine ziemlich harte Frage an eine Netflix-Teenie-Serie, die uns ja vor allem unterhalten sollte. Andererseits beschäftigen sich die meisten Teenie-Serien, auch bei Netflix, eher weniger mit schweren Themen wie Suizid, Vergewaltigung und Mord. Und auch Netflix hatte anfangs wohl Probleme, den richtigen Ton zu finden: Eine Szene in der ersten Staffel, die Hannahs Suizid zeigt, wurde von Netflix nach heftiger Kritik nachträglich entfernt.

Das Problem, das die Macher und Netflix an dieser Stelle zuerst ignoriert haben: Medienberichte oder fiktionale Berichte über Suizid können Menschen zur Nachahmung anspornen. Auch wir bei watson müssen uns daher immer wieder selbst auf die Finger sehen, wenn wir über Suizide berichten.

Wenn du Hilfe brauchst:

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr erreichbar unter dieser Nummer: 0800 1110111

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Make sure your friends are okay ❤️

Ein Beitrag geteilt von 13 Reasons Why (@13reasonswhy) am

"Make sure your friends are okay" – Recht hat er quelle: instagram

Auch wenn die explizite Darstellung nicht der richtige Weg war, wurde die Serie auch dafür gelobt, sich mit dem Thema Suizid zu beschäftigen. Besonders eindrucksvoll wird dies auch in der zweiten Staffel deutlich, als es um die Frage der Schuld geht, die eben nicht so einfach zu beantworten ist.

Was die Serie jedoch gezeigt hat, ist, wie wichtig es ist, auf seine Mitmenschen zu achten und ihnen zuzuhören. Ebenso wichtig ist es, sich selbst einzugestehen, dass man Hilfe braucht, wie Clay es in der vierten Staffel tut.

Neben einem Clay, der zu seinen Problemen und damit auch sich selbst steht, wird die neue Staffel aber sicher auch wieder viele Intrigen und Geheimnisse mitbringen. Da wetten wir drauf.

Hier könnt ihr euch den Trailer zu 4. Staffel ansehen:

abspielen

Video: YouTube/Netflix Deutschland, Österreich und Schweiz

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Der Streamingdienst Netflix hat seit einigen Wochen eine neue deutsche Krimiserie im Programm.

"Dogs of Berlin" spielt im "Pulverfass" Berlin, das nach dem Mord am deutsch-türkischen Nationalfußballer kurz vor der WM hochzugehen droht. Die Kommissare Erol Birkan (Fahri Yardim) und Kurt Grimmer (Felix Kramer) ermitteln und bewegen sich in einem Berlin, das von Kriminalität, Gewalt und Sex beherrscht wird.

Regisseur und Drehbuchautor Christian Alvart ("Tatort" und "Tschiller: Off Duty") versucht …

Artikel lesen
Link zum Artikel