Unterhaltung
September 2, 2018 - Philadelphia, Pennsylvania, U.S - NICKI MINAJ during the Made In America Music Festival at Benjamin Franklin Parkway in Philadelphia, Pennsylvania Philadelphia U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs135 20180902_zap_s135_143 Copyright: xDanielxDeSloverx

Bild: imago/ZUMA Press/daniel de slover

Zeichen für Meinungsfreiheit: Nicki Minaj sagt Konzert in Saudi-Arabien ab

Nicki Minaj hat aus Protest gegen Menschenrechtsverletzungen ein Konzert in Saudi-Arabien abgesagt. Sie wolle damit ein Zeichen für die Rechte von Frauen, der LGBTQ-Community und die Meinungsfreiheit setzen, erklärte die Rapperin am Dienstag.

Minaj, 36, die für provokante Musikvideos und freizügige Auftritte bekannt ist, hätte kommende Woche als Hauptakt beim "Jeddah World Festival" in der saudiarabischen Stadt Dschidda auftreten sollen.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Foundation rief sie vergangene Woche auf, ihren Auftritt abzusagen. Die Rapperin solle ihre Bekanntheit vielmehr dafür nutzen, die Freilassung inhaftierter Frauenrechtsaktivistinnen in dem Königreich zu fordern.

MTV Europe Music Awards 2018 - Show - Bilbao Nicki Minaj on stage during the MTV Europe Music Awards 2018 held at the Bilbao Exhibition Centre, Spain PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xDougxPetersx 39511585

Bild: imago/PA Images/doug peters

Menschenrechtsorganisationen kritisieren die Zustände im erzkonservativen Saudi-Arabien immer wieder scharf. So hat Amnesty International Riad vorgeworfen, hart gegen Regierungsgegner vorzugehen. Für Frauen gelten in dem Land strikte Beschränkungen.

Zugleich hat der umstrittene Kronprinz Mohammed bin Salman in gewissen Bereichen eine Liberalisierung angestoßen, unter anderem in der Unterhaltungsindustrie. So hat Saudi-Arabien Kinos erlaubt. Homosexuelle Handlungen sind in Saudi-Arabien weiterhin strafbar.

(as/afp/dpa)

6 weitere Rap-Schwestern

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Sänger immer verrückter: Michael Wendler erklärt Krankenschwester für tot

Es geht immer noch ein Stück verrückter, das beweist Michael Wendler mit Bravour. Der Schlagerstar hat nun auf seinem Telegram-Kanal ein Video verbreitet, mit dem er eine Krankenschwester nach einer Corona-Impfung fälschlicherweise für tot erklärt.

Tiffany Dover ist vor laufender Kamera zusammengebrochen, nachdem sie den Impfstoff erhalten hatte, jedoch ist sie nicht – wie vom Wendler behauptet – ins Koma gefallen und gestorben. Die junge Frau ist wohlauf und gesund, wie auch der Lokalsender …

Artikel lesen
Link zum Artikel