Bild

Mysteriöser als Washington... bild: unsplash

15 Orte, die selbst auf Google Maps versteckt bleiben

Was verbirgt sich wohl hinter den Pixel-Haufen dieser Orte?

Google Maps ist das perfekte Mittel für den modernen Reisenden, um Orte kennenzulernen, ohne jemals tatsächlich da gewesen zu sein. Einfach den Zielort auswählen, Satelliten-Sicht oder Street-View an und los geht das fröhliche Erkunden.

Sogar Google kann nicht alles

Allerdings hat selbst Google Maps auch seine Grenzen und ein paar Orte verstecken sich aus verschiedensten Gründen hinter undurchsichtigen Pixel-Ansammlungen...

1. Babylon, Irak

Bild

Wo sind denn alle...? bild: google maps

Aus irgendeinem Grund wird aus der belebten Stadt auf Google Maps dieser beige-braune Fleck.

2. Michael Army Airfield, Utah, USA

Bild

Eine leere Halle? bild: google maps

Immer diese Militärflughäfen und ihre Geheimnisse...

3. Mysteriöser Ort in der sibirischen Tundra, Russland

Bild

Aliens. bild: google maps

Mitten in der sibirischen Tundra befindet sich dieser blinde Fleck, und niemand weiß, warum.

4. Tantauco Nationalpark, Chile

Bild

Was für Tiere leben dort? bild: google maps

In diesem Nationalpark leben einige bedrohte Arten. Unsere Vermutung ist, dass wir zum Schutz von ihnen nicht das Innere des Parks genauer sehen können. Vielleicht steckt aber auch etwas weitaus mysteriöseres dahinter...

5. Der royale Palast, Niederlande

Bild

Pixel: Königlicher Schutz. bild: google maps

Auch Royals wollen ihre Privatsphäre und darum nicht, dass jeder Neugierige einen Blick in den Palast werfen kann.

6. Nato-Hauptquartier, Portugal

Bild

Täuschend echt. bild: google maps

Was wir auf Google Maps sehen können, ist ein anderes Stück Land, das einfach auf das Hauptquartier kopiert wurde. Clever!

7. Nordkorea

Bild

Wer hätte das gedacht? bild: google maps

Nicht wirklich überraschend, oder?

8. Szazhalombatta Ölraffinerie, Ungarn

Bild

Raffiniert! Wird hier wirklich nur Öl raffiniert? bild: google maps

Was hat diese Ölraffinerie zu verbergen? Wir wissen es nicht, aber würden auf Aliens tippen. Ganz klar.

9. Ramstein Air Base, Deutschland

Bild

Potenzielle Bedrohung. bild: google maps

Als Militär-Stützpunkt wird Ramstein als mögliches Ziel für feindliche Angriffe angesehen. Da ist es wahrscheinlich gut, dass die Air Base vorher nicht über Google auskundschaftbar ist.

10. Baker Lake, Kanada

Bild

Wieder Aliens. bild: google maps

Was verbirgt sich hinter diesem schwarzen Balken? Verschwörungstheoretiker munkeln, dass man dort Beweise für außerirdisches Leben findet.

11. Elmira Correctional Facility, New York, USA

Bild

Ausbruch unmöglich. bild: google maps

Bei diesem Pixel-Haufen mitten in New York handelt es sich um ein Hochsicherheitsgefängnis... Wir finden, dass das ein ziemlich guter Grund für die Anonymität ist.

12. Bhabha Atomic Research Centre, Indien

Bild

Kernschmelze. bild: google maps

Ist es wirklich verwunderlich, dass eine Anlage zu sämtlichen Bereichen der Nuklearforschung (unter anderem auch Kernwaffen) nicht auf Google Maps begehbar ist?

13. Minami Torishima Flughafen, Japan

Bild

Streng geheime Selbstverteidigung. bild: google maps

Natürlich handelt es sich hier nicht um einen gewöhnlichen Flughafen, sondern einen Militär-Flughafen. Genau gesagt ist es ein Flughafen der japanischen maritimen Selbstverteidigungsstreitkräfte.

14. Mysteriöses Quadrat, El Ejido, Spanien

Bild

Mysteriöse Geometrie... bild: google maps

Das wirklich mysteriöse an diesem Quadrat irgendwo im Nirgendwo Spaniens ist, dass es anscheinend auf Yahoo Street View sichtbar ist...

15. Nuklearanlage Marcoule, Frankreich

Bild

Kernschmelze, die zweite. bild: google maps

Schon wieder eine Nuklearanlage... Gibt es da etwa ein Muster?

Wie lösen wir das Geheimnis?

Da bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als tatsächlich unsere Koffer zu packen und zu schauen, was sich an diesen Orten verbirgt... Mit Ausnahme von Nordkorea vielleicht.

(ks)

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Google Stadia will Gaming-Konsolen überflüssig machen – wir haben den Dienst getestet

Am Dienstag startet Googles neuer Spiele-Streamingdienst Stadia. Damit sollen aktuelle Top-Videospiele auf jedem TV, Computer oder sogar Smartphone gezockt werden können. Funktioniert das wirklich?

Der Internet-Konzern Google will die Gaming-Welt umkrempeln: Mussten Zocker sich bislang stets eine aktuelle Spielkonsole oder ein Spiele-PC anschaffen, um die neuesten Titel mit der besten Grafik spielen zu können, soll künftig ein Fernseher oder ein Uralt-PC ausreichen. Das zumindest verspricht der neue Spieledienst Stadia, der nun offiziell startet.

Der Trick dabei: Die aufwändige Berechnung von Grafik und Spielmechanik findet ausschließlich auf Google-Servern statt. So muss das Endgerät, …

Artikel lesen
Link zum Artikel