Unterhaltung
Bild

Bild: RTL/Pobytov/Getty Images/Montage Watson

Interview

Bachelorette Gerda und Keno verraten: So klappte unser Liebes-Versteckspiel

Wir haben mit dem frischverliebten Paar über das unerwartete Finale – und den kuriosen Moment kurz vor der letzten Rose gesprochen.

Schluss, aus, vorbei – die letzte Rose hat den Besitzer gewechselt. Die Bachelorette ist keine mehr, sondern frisch vergeben. Seit zwei Monaten, seit dem Ende der Dreharbeiten, sind Gerda Lewis und Keno Rüst ein Paar. Nun dürfen sie seit dem Finale am Mittwochabend und dem "Großen Wiedersehen" bei Frauke Ludowig im Anschluss endlich ihre Beziehung offen ausleben. Schließlich mussten sie sich so lange vor der Öffentlichkeit verstecken.

watson hat mit dem "Bachelorette"-Paar darüber gesprochen, wie sie den plötzlichen Ausstieg des Zweitplatzierten Tim kurz vor der Ziellinie erlebten und wie es war, die vergangenen Wochen und somit den Anfang ihrer Beziehung hinter verschlossenen Türen zu verbringen.

watson: Gerda, dieses Finale war anders als alle anderen. Einer deiner Favoriten ging freiwillig kurz vor der letzten Rose. Was ging dir durch den Kopf, als Tim plötzlich am Ende so zögerte?
Gerda: Ich habe da schon den Abstand zwischen ihm und mir gespürt und vermutet: Okay, wahrscheinlich wird er gehen – das war mein erster Gedanke.

Du bist relativ schnell eingeschritten, als er in dem Moment keine Worte fand.
Gerda: Ja, ich wollte mit ihm unter vier Augen reden, um ihm zu sagen, was ich davon halte – und dass es mir nicht egal wäre, wenn er jetzt einfach so gehen würde. Dass ich ihm nicht einfach sagen würde: Gut, dann geh halt jetzt. Es war mir wichtig, noch ein letztes Gespräch mit ihm zu haben.

Bild

Bild: Screenshot RTL

Aber stand es für dich nach Tims Ausstieg überhaupt zur Debatte, Keno nicht zu nehmen?
Gerda: Ich muss ehrlich sagen, dass ich die Frage nicht zu 100 Prozent beantworten kann, weil die Situation eben so ist, wie sie ist. Die Ereignisse überschlugen sich in dem Moment, sodass ich währenddessen gar nicht denken konnte: "Okay, Keno bekommt ohnehin die letzte Rose." Die Situation war überfordernd, aber meine Gefühle für Keno waren sehr, sehr stark.

Heute überlagert sicher die Verliebtheit...
Gerda: Ja, natürlich würde ich von meinem heutigen Standpunkt aus sagen, dass Keno, selbst wenn Tim nicht gegangen wäre, auch so die letzte Rose bekommen hätte – weil aber meine Entscheidung jetzt schon getroffen ist.

Hattest du denn seit seinem Abschied nochmal Kontakt zu Tim, abgesehen vom "Großen Wiedersehen" nach dem Finale?
Gerda: Nein, Tim und ich hatten seitdem keinen Kontakt mehr.

Auch in dieser Staffel gab es einige kuriose Kandidaten. Hattest du zwischendurch Zweifel, dass du in der Show überhaupt jemanden finden würdest?
Gerda: "Gar keine Zweifel" kann man nicht sagen. Man weiß ja letztendlich nicht, ob man sich verliebt oder nicht. Aber beim ersten Anblick der Jungs dachte ich mir schon: "Wow, da sind echt Hübsche dabei". Natürlich sieht man ja erstmal nur das Äußere. Ich musste sie auf der Reise auch erst kennenlernen, um herauszufinden, ob ich mich tatsächlich in einen von ihnen verlieben kann.

Bild

Bild: Screenshot RTL

Am Ende hat es geklappt. Keno, wie war es für dich, eure Beziehung seit dem Finale geheim zu halten?
Keno: Es war auf jeden Fall schwierig, sich zwei Monate lang zu verstecken. Und gerade zu Beginn einer Beziehung, wenn man sich zusammen etwas aufbauen möchte, ist es schwer, das zurückzuhalten.

Wie habt ihr das Versteckspiel durchgezogen?
Keno: Wir saßen oft nur zu Hause rum – selbst, wenn wir mal was kochen wollten und dazu einkaufen gehen mussten, konnten wir das nicht zu zweit machen. Das war auf jeden Fall eine Herausforderung. Wir sind einfach froh, dass diese Zeit jetzt vorbei ist und wir in Zukunft vieles gemeinsam machen können.

Nun steht bald die neue Staffel "Bachelor in Paradise" an. Wäre das eine Option?
Gerda: (lacht) Nein, auf keinen Fall – wir sind glücklich miteinander.

Hattet ihr euch dieses Happy End gewünscht? Schreibt's in die Kommentare!

Agatha fordert: Gebt euch mehr Mühe beim Küssen!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Gott sei Dank sind ein paar Sachen verboten" – Robert Habeck im Interview

Grünen-Chef Robert Habeck über die Grünen als Verbotspartei, Enteignungen als letztes Mittel und gesellschaftliche Gegenwehr im Kampf gegen rechts.

Herr Habeck, wie lange haben Sie heute für Ihre Haare gebraucht? (Robert Habeck stöhnt.) Ich kann die Frage nicht mehr hören.

Dass Sie für das Styling Ihrer Haare nur zwei Sekunden brauchen, durften Leser einmal in der "Bild am Sonntag" erfahren. Auch, dass Sie seit der Geburt Ihrer Kinder bei kitschigen Filmen weinen müssen. Wie schnell nach der Freigabe solcher Interviews bereuen Sie Ihre Auskunftsfreudigkeit? Ich finde, wer fragt, hat auch eine Antwort verdient. Wenn man weitgehend mäßige …

Artikel lesen
Link zum Artikel