Unterhaltung
Titel: Queen of Drags; 
Staffel: 1; 
Folge: 1; 
Person: v.l.n.r.; Heidi Klum;Bill Kaulitz;Conchita Wurst; 
Copyright: ProSieben/Martin Ehleben; 
Fotograf: Martin Ehleben; 
Bildredakteur: Susi Lindlbauer; 
Dateiname: 1814658.TIF; 
Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der ProSiebenSat1 TV Deutschland GmbH moeglich. Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit vollstaendigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Aneinanderreihung/Zusammenlegung/Kopplung von Bildern zum Zweck der Erstellung von Slide-Shows o.ä. nicht gestattet; Verbindung/Einfügen/Anfügen von Werbung nicht gestattet.
Bei Fragen: foto@prosiebensat1.com 
Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media SE.;

Heidi Klum, Bill Kaulitz und Conchita Wurst bilden die "Queen of Drags"-Jury Bild: ProSieben/Martin Ehleben

Interview

"Queen of Drags": Conchita Wurst versteht Kritik an Heidi Klum – mit einer Ausnahme

Bunt, schrill, schräg, gewagt: Mit der neuen Show "Queen of Drags" will ProSieben ein Zeichen für Toleranz und gegenseitigen Respekt setzen. Die Reaktionen aus der Szene waren divers, besonders der Jury-Job der angeblich fachfremden Heidi Klum stieß einigen Kritikern übel auf. Watson sprach mit einer, die sich bestens auskennt: Conchita Wurst sitzt neben Klum in der Jury, erlebte sie am Set. Und Conchita nimmt neben dem größtmöglichen Verständnis auch die Drag-Community in die Pflicht.

Watson: Conchita, "Queen of Drags" startet am 14. November auf ProSieben. Warum wolltest du dabei sein?

Conchita Wurst: Diese Art Anfragen kamen schon sehr früh in meiner Karriere. Die Parameter haben für mich jedoch nie gestimmt. Aber in diesem Fall konnte ich ja gar nicht ablehnen.

Warum nicht?

Ich meine, der größte Privatsender Deutschlands, Prime-Time, 20.15 Uhr... Und das Format wird sowohl unterhalten als auch berühren. Und diese Bandbreite von Entertainment, Talent, Menschlichkeit habe ich so noch nicht gesehen. Wir haben bei den Dreharbeiten miteinander gelacht und geweint. Wir hatten so eine geile Zeit. Und ich hoffe natürlich, dass das die Zuschauer auch so sehen. Und selbst wenn nicht – das war eine so schöne Erfahrung für mich, das kann mir keiner nehmen.

Kanntest du dich in der Szene aus?

Die Drag-Szene in Wien ist relativ klein (Conchita Wurst stammt aus Österreich, Anm. d. Redaktion) und ich war so selten in der Stadt, deshalb hatte ich vielleicht auch zu viel Distanz. Aber die Ladys, die ich da kennen gelernt habe – wir werden uns nie verlieren. Uns verbindet für immer etwas ganz Großes.

Wie hast du deine Jury-Kollegen Heidi Klum und Bill Kaulitz hinter den Kulissen erlebt?

Es war so aufregend mit ihnen. Bill ist ein Schatz und Heidi Klum – ist Heidi Klum! Und natürlich schaut man sich da was ab. Wenn Heidi etwas versteht, dann ist es Unterhaltung und Fernsehen. Sie ist eine Ikone. Und auch für unsere Queens war es eine Bereicherung.

Heidi Klum, Conchita Wurst und Bill Kaulitz in der "Queen of Drags"-Jury

Bild

Die aufstrebenden Queens mit der ProSieben-Jury und Gastjurorin Olivia Jones Bild: ProSieben/Martin Ehleben

Inwiefern?

Es ist schon eine Ansage, wenn Heidi Klum dir einen Tipp gibt. Das beruht auf Wissen und Erfahrung. Wir haben in dieser Konstellation, also als Dreier-Jury mit je einem Gastjuror, eine gute Mischung aus unterschiedlichen Schwerpunkten. So konnten wir konstruktives Feedback geben.

Was war dir persönlich wichtig bei der Suche nach DER Queen?

Mir war es sehr wichtig, dass die Queens von Folge zu Folge besser werden. Uns ging es nicht darum, jemanden bloßzustellen. Eine Ansage zu machen und dann keinen Lösungsvorschlag zu liefern, das kann es ja auch nicht sein. Wir haben es ernst genommen, die Ladys haben es ernst genommen. Und auch die ganze Crew war so im Thema – die Kameramänner sind abends Finger schnipsend und Hüften schwingend vom Set gegangen (lacht)!

"Wir schreien nach Integration und Gleichberechtigung und dann haben wir keinen Platz für Heidi Klum?"

Im Vorfeld gab es aus der Drag-Szene Kritik an der Jurybesetzung von Heidi Klum. Für dich nachvollziehbar?

Ich habe die Kritik ein Stück weit verstanden, weil einige nicht gesehen haben, ob sie sich mit der Materie auskennt. Aber ich fand die Kritik eher entlarvend für unsere Community. Wir schreien nach Integration und Gleichberechtigung und dann haben wir keinen Platz für Heidi Klum? Das verstehe ich nicht. Ich kann alle Vorurteile und Kritik nur entkräften, indem ich sage, schaut euch die Show an – und lasst uns im Anschluss reden.

ProSieben zeigt "Queen of Drags" ab dem 14. November immer donnerstags um 20.15 Uhr.

So schön war der Tuntenspaziergang

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wirdsonix 15.11.2019 12:24
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, warum jede "Anderartigkeit" so sehr gezeigt, gehypt, gefeiert werden muss. Ich denke fast jeder akzeptiert andere Ansichten. Aber mal ehrlich. Manchmal finde ich Drag-Queens, Homosexuelle sehr albern. Das törnt mich als Normalo ziemlich ab. Aber ja. Da passt Frau Klum zur Zeit ganz gut dazu. Ihr 2.Mann wird ihr diese Sendung ans Herzen gelegt haben.

Conchita Wurst befreit sich von ESC-Kunstfigur: "Ich war unglücklich"

Vor fünf Jahren siegte der Österreicher Tom Neuwirth als Conchita Wurst beim Eurovision Song Contest. Doch die Rolle der exzentrischen Diva mit Bart und Perücke erfüllte ihn auf Dauer nicht. Jetzt meldet er sich als neue Kunstfigur "Wurst" zurück – mit Elektro und ganz neuem, männlichem Erscheinungsbild. Mit watson sprach er über Aufbegehren, Sinnkrise, Schubladendenken und das Finden und Suchen persönlicher Freiheit.

watson: ­­­Tom, wir kennen dich als Conchita mit Walle-Perücke und bodenlangem Kleid. Wieso hast du dich ausgerechnet jetzt dafür entschieden, dem Publikum mit "Wurst" eine Seite von dir zu zeigen, die es so noch nicht kannte?Conchita Wurst: Ich habe die Notwendigkeit gespürt, mich weiterzuentwickeln. Ich habe mich davor für meine Verhältnisse zu lange in derselben Welt bewegt. Und damit meine ich, dass ich mich selbst in ein Regelwerk gesperrt habe, das mich auf eine Farbe meines Seins …

Artikel lesen
Link zum Artikel