Unterhaltung

Neuer Teaser zu "Breaking Bad"-Film widerlegt populäre Fantheorie

Im Oktober wird uns Netflix mit einem "Breaking Bad"-Film beglücken und uns darin endlich verraten, was aus Jesse Pinkman wurde. Einen ersten Teaser zu "El Camino: Ein Breaking Bad Film" erschien bereits vor einem Monat, hat uns allerdings kaum etwas verraten. Nun hat Netflix einen zweiten Teaser veröffentlicht. Zwar verrät auch dieser nicht sehr viel, passt man allerdings genau auf, widerlegt er eine populäre Fantheorie.

Aber schauen wir uns zuerst den neuen Teaser an:

abspielen

Video: YouTube/Moviepilot Trailer

Und was wurde nun genau widerlegt? Nun, nach dem Finale von "Breaking Bad" spekulierten Fans darüber, ob Walter White wirklich tot sei. Obwohl er in der letzten Folge von mehren Kugeln getroffen war und blutend am Boden lag, hieß es nie eindeutig, dass Walter White tot sei – so die Argumente. Serienschöpfer Vince Gilligan hatte zwar mehrmals in verschiedenen Interviews gesagt, dass Walter definitiv gestorben sei, doch wirklich wahr haben wollten es gewisse Fans anscheinend nicht.

Nun hat der Teaser dieser Theorie aber definitiv den Stecker gezogen. Im Clip ist deutlich zu hören, dass der Radiosprecher neun Todesopfer erwähnt: Das wären also die acht Mitglieder von Jacks Gang plus ein weiteres – Walter White!

Dennoch verdichten sich die Gerüchte, dass Bryan Cranston erneut als Walter White im Film zu sehen sein könnte. Die Erklärung dafür ist denkbar einfach: Es wird sich höchstwahrscheinlich schlicht um Rückblenden handeln, in denen Walter auftaucht.

"El Camino: Ein Breaking Bad Film" startet am 11. Oktober auf Netflix.

(pls)

Diese Netflix-Shows werden abgesetzt:

Regisseur für Breaking-Bad-Kinofilm steht fest

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie "Stranger Things" unsere 80er-Nostalgie befeuert

Fragwürdige Frisuren, kein Internet weit und breit und der Kalte Krieg als ständige Bedrohung – so toll waren die 80er Jahre doch jetzt auch wieder nicht, oder? Warum lässt Stranger Things dieses Jahrzehnt für uns dann so großartig erscheinen?

Netflix weiß ganz genau, wer seine Hauptzielgruppe ist: Wir Millenials. 24 Prozent der Nutzer sind zwischen 18 und 24 Jahre alt, noch einmal 25 Prozent befinden sich zwischen 25 und 35 Jahren. Als Millenials oder auch "Generation Y" bezeichnet man Menschen zwischen 20 und Ende 30, die gut die Hälfte der Netflix-Gemeinde ausmachen.

Es gibt also einen riesigen Hype um eine Serie, von deren 80er-Jahre-Setting die meisten Zuschauer gar nichts mitbekommen haben.

Wir erklären euch, wie Stranger …

Artikel lesen
Link zum Artikel