Unterhaltung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Youtuber und Internet-Phänomen Montana Black bild: instagram/montanablack

Meinung

Youtube-Star Montana Black kassiert Shitstorm für geschmacklosen Vergleich – zu Recht

In einem Stream verglich Black Frauen mit Hunden – und erntete dafür nicht nur Kritik, sondern auch Unterstützung. Warum genau das so problematisch ist...

Mit über zwei Millionen Abonnenten zählt Montana Black zu den erfolgreichsten Web-Creatorn Deutschlands. Mit seinen Gaming-Videos zu Spielen wie "Call of Duty" oder "Fortnite" unterhält er vor allem junge Männer, viele von ihnen noch minderjährig.

Und für sie sollte Montana Black alles sein, nur kein Vorbild. Wie er erst vor kurzem wieder bewies, als er in einem Live-Stream Frauen mit Hunden verglich und darin absolut kein Problem sah.

Das ist nicht der erste Skandal um dem Youtuber. Schon mehrfach sah er sich Rassismusvorwürfen ausgesetzt und wurde aufgrund beleidigender Aussagen von der Streaming-Plattform Twitch gesperrt. Zudem löst er auch regelmäßig durch sexistische Aussagen Shitstorms aus. Beispielsweise als er als Reaktion zu einem Tweet über 'menspreading' (wenn Männer in öffentlichen Verkehrsmitteln mit breiten Beinen sitzen und so mehr Platz einnehmen als nötig) schrieb: "Dämliches Weib… such Dir Hobbys. Und zu Hause bist du die, die ihre Beine breit macht".

Bitte was?

In einem Live-Stream äußerte sich Black jetzt über Frauen und deren Rechte und sagte unter Anderem:

"Frauen sind wie Hunde. Und das meine ich nicht abwertend. [...] Wenn du einem Hund aber immer Leine gibst – mach hier Pipi, mach da Pipi, schnüffel mal hier am Arsch, schnüffel mal da am Arsch – und er wiederkommt und du ihn belohnst, und du sagst: 'Feini!' […] Dann kommt er gerne zu dir. Und so ist es auch mit Frauen, Digger. [...]"

Montana Black

Natürlich dauerte es nicht lange, bis es die ersten Reaktionen gab und eine Riesen-Diskussion zwischen den Kritikern und den Verteidigern losbrach.

Die eine Seite warf ihm vor, dass seine Aussagen extrem frauenfeindlich seien, während die andere Seite sagte, dass es eine unglückliche Wortwahl, aber eine richtige Grundaussage sei.

Das Argument der Verteidiger: Im Grunde habe Black nur auf "sehr prollige Art" gesagt, dass man einer Partnerin Freiraum lassen soll.

Sexistisch oder einfach nur missverstanden?

Auch Montana Black selbst äußert sich zu der Kritik – und steht weiterhin mit voller Überzeugung zu seinen Aussagen.

Er habe nichts falsch gemacht, sondern sich in dem Clip ganz im Gegenteil gegen die Unterdrückung von Frauen einsetzen wollen. Er habe, so seine Argumentation, ausdrücken wollen, "dass man Frauen nicht einengen sollte". Und viele seiner jungen Fans stimmen ihm dann auch noch voller Enthusiasmus zu.

Das Problem an der Sache

Die Rechtfertigung macht alles nur noch schlimmer. Denn sie offenbart das Frauenbild, das durch diese Aussage zum Ausdruck kommt. Die Frau ist in dieser Logik dem Mann untergeordnet, sie ist das Objekt. Ihr Freiraum steht ihr nicht etwa einfach so zu, er ist vom Mann abhängig.

Der Vergleich 'Frauen sind wie Hunde' ist daher nicht unglücklich, nicht im Grunde ganz okay, sondern auf so vielen Ebenen falsch und frauenfeindlich. Punkt.

(ks)

#MeTwo zeigt den Alltagsrassismus in Deutschland

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tshibli 13.12.2019 06:42
    Highlight Highlight Jahr 2019 und Watson weis nicht was eine Metapher ist.


    Bitte schaut euch nächstes mal den ganzen Stream bevor Ihr auf ein paar sekündes Video ein Artikel schreibt der null prozent stimmt wen mann den ganzen stream geschaut hätte.

"Equal Pay Day": In Jessicas Firma verdienen alle gleich – wirklich alle

Am 18. März ist "Equal Pay Day". Der Symboltag macht auf den Verdienstunterschied zwischen Männern und Frauen aufmerksam. In Deutschland ist die Lohnlücke oder "Gender Pay Gap" zwischen den Geschlechtern weiterhin groß.

Jessica Müller ist Kommunikationsdesignerin bei "Quäntchen und Glück", einer Beratungsfirma, die digitale Geschäftsmodelle für Unternehmen entwickelt. In dem Unternehmen bekommen alle dasselbe Gehalt – unabhängig von Geschlecht und Position. Wir haben mit ihr über dieses …

Artikel lesen
Link zum Artikel