Unterhaltung
Bild

Bild: sat1

Meinung

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Seit ein paar Tagen läuft mit "Promi Big Brother" wieder eine TV-Sendung mit vielen Zuschauern. Auch dieses Mal ist das Niveau der Sendung und der zwölf Bewohner konstant tief – doch ein Kandidat schafft es täglich, das noch zu unterbieten. Sein Name ist Jürgen Trovato und von homophoben Sprüchen über Bodyshaming bis hin zu unangebrachten Ratschlägen hat er alles im Repertoire.

So gut wie jeder hat dieses eine Familienmitglied, das auf gemeinsamen Feiern mit sexistischen "Witzchen" und/oder homophoben Aussagen unangenehm auffällt. Und jeder, der solch ein Familienmitglied hat, weiß, dass man hier mit Argumenten und Erklärungen nicht weit kommt. "Ist ja schließlich alles nicht so gemeint. Man wird doch noch einen Witz machen dürfen." Die Folge: Meistens eskalieren diese Zusammentreffen irgendwann und es kommt zu Streit, Tränen – oft verlässt zudem mindestens eine Person den Raum.

Jürgen Trovato, der als TV-Detektiv "bekannt" wurde, ist in der diesjährigen "Promi-Big-Brother"-Familie genau dieses Familienmitglied. Bislang ist zwar der ganz große Streit mit dem unangenehmen Onkel ausgeblieben, doch das Gefühl, als müsste man sich nach jeder Begegnung mit ihm dringend duschen, das verursacht er jeden Tag.

Heute auch spanned:

Und so richtig für kalten Schweiß und Gänsehaut sorgte Trovato dann in der Folge von Montag. Wie er da am Zaun stand – stilecht im weißen Feinrippunterhemd – und Joey zum Weinen brachte.

So sah das bei "Promi Big Brother" aus:

Bild

Bild: sat1

Eigentlich wollte Joey nur von seinen Plänen erzählen, eine eigene Firma zu gründen. Doch Trovato ließ den Traum des Ex-Dschungelkönigs gekonnt platzen.

"Jeder Schuster soll bei seinen Leisten bleiben! Fang das bloß nicht an, andere studieren dafür."

Feingefühl geht anders! Mit diesem Move hat Trovato einmal mehr bewiesen, dass er die Rolle des fiesen Familienmitglieds perfekt beherrscht.

Andere Beispiele gefällig? Auch beim Thema Mobbing durch sexistische Kommentare macht dem Jürgen so schnell keiner was vor. In einer Folge sagt er zu Ginger Wollersheim, sie hätte viele Falten am Hintern, "ich würde da mal darüber kärchern". Höhö. Vor lauter lachen muss sich der Trovato-affine Zuschauer an dieser Stelle seinen imaginären Bierbauch festhalten. Natürlich, so Jürgen später, sei das nur ein "Joke" gewesen.

Eine weitere Eigenschaft, die typisch für das Familienmitglied ist, dem man am liebsten die Blutsverwandschaft kündigen wollen würde, wenn man den nur könnte, ist die offene Homophobie, die natürlich "nicht abwertend gegen diese Leute, die eben schwul sind" gemeint ist.

"Das Schwuchtel-Messer hier ist ja unglaublich."

"Was machen wir mit der schwulen Kelle hier?" (sic!)

"Das ist doch 'ne schwule Scheiße hier."

Und was machen die anderen Kandidaten? Die lachen darüber wie über einen schlechten Witz von Mario Barth, Gegenstimmen gibt es kaum.

Das Problem, egal ob bei Mario Barth, dem creepy Onkel oder eben Jürgen Trovato, ist, dass sie trotz oder gerade wegen ihres mehr als fragwürdigen und vollkommen aus der Zeit gefallenen Humors von der Mehrheit der Menschen gemocht werden. Auch Jürgen Trovato ist bei den Zuschauern sehr beliebt und sogar Moderator Jürgen Schropp, der sich vor Kurzem selbst erst als homosexuell outete, überspielt die Diskriminierung mit Witzen.

Der Fall Trovato zeigt: Auch 2019 neigen viele Menschen dazu, auf Homophobie und Sexismus mit Relativierungen à la "Man darf solch ein Gerede nicht überbewerten" zu reagieren. Die einzig richtige Konsequenz für solch ein Verhalten wäre es aber, Menschen wie Jürgen Trovato keine Sendezeit einzuräumen.

Die Promi-Weisheit in Bildern

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Play Icon
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tommy Schweden 17.08.2019 18:41
    Highlight Highlight Ich finde auch Sat 1 sollte sich vor Augen halten, das diese Sendung von Kindern und Jugendlichen angeschaut wird. Wenn dann im Haus Gemobbt wird und keiner der anderen Bewohner greift ein oder hilft, was sollen wir den jungen Zuschauern damit vermitteln? Mobbing ist gut? Dazu Worte wie Fot.. 2 x gesagt Geburtsfehler usw. Wenn Sat 1 Eier hätte, würden sie die beteffenden mit ihrer Gossensprache (die unterstes Niveau hat) einmalig verwarnen und dann aus dem Haus werfen. Damit mal ein Exempel statuiert wird. Ich finde das absolut beschämend für den Sender das sie da nichts unternehmen
  • Bones 14.08.2019 10:57
    Highlight Highlight Mich wundert, daß bei den BB- Teilnehmern niemand dabei ist, der ihm Paroli bietet.
    Viele von ihnen haben doch sonst auch eine große Klappe.
    Ich persönlich würde ihn so auflaufen lassen, daß er gar nicht mehr wüsste, wo oben oder unten ist.
  • Udo Emke 14.08.2019 10:11
    Highlight Highlight Frage???. wann kommen denn die Prommis.

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel