Unterhaltung
HOUSTON, TX - AUGUST 22:  Rapper Tekashi69, real name Daniel Hernandez and also known as 6ix9ine, Tekashi 6ix9ine, Tekashi 69,  arrives for his arraignment on assault charges in County Criminal Court #1 at the Harris County Courthouse on August 22, 2018 in Houston, Texas.  (Photo by Bob Levey/Getty Images)

6ix9ine will nach Hause– darf er aber nicht Bild: Getty Images/Bob Levey

6ix9ine bleibt im Gefängnis – Freundin postet Bild in Häftlingsklamotten

Der amerikanische Rapper 6ix9ine bleibt vorerst im Knast. Immerhin bekommt er dort Besuch von seiner Freundin. Die macht prompt auf Instagram ihrem Unmut über die Situation Luft – und postet ein Bild, auf dem ihr Freund seine Häftlingskleidung trägt.

Seit mittlerweile 14 Monaten sitzt der Rapper Tekashi 6ix9ine hinter schwedischen Gardinen. Im Dezember wurde er zu einer Strafe von 24 Monate und 300 Sozialstunden verurteilt, seit Beginn des vergangenen Jahres saß 6ix9ine bereits in Haft.

Im Anschluss an die Verurteilung bat er darum, seine Strafe zu Hause absitzen zu können. Seine Anwälte argumentierten, dass er aufgrund seiner Aussagen gegen hochrangige Gang-Mitglieder im Gefängnis nicht sicher sei.

6ix9ine bleibt hinter Gittern

Der Richter lehnte allerdings laut dem Nachrichtenportal "TMZ" ab. Die Gefängnisstrafe sei notwendig, um die Schwere seiner Taten zu reflektieren, so der Richter. Somit bleibt 6ix9ine vorerst bis mindestens Juli 2020 in Haft. Seine Anwälte haben aber schon angekündigt das Urteil anzufechten, weshalb es wohl noch dauern wird, bis endgültig Ruhe im Prozess gegen den Rapper einkehrt.

Besuch der Liebsten

Inmitten dieses Hin und Her gab es aber auch einen Lichtblick für Daniel Hernandez, wie 6ix9ine mit bürgerlichen Namen heißt: Seine neue Freundin Jade besuchte ihn– und steht voll und ganz hinter ihrem Liebsten. Auf Instagram veröffentlichte sie ein Bild von sich und dem Rapper, das ihn in Häftlingskleidung zeigt. Dazu schrieb sie ein langes Plädoyer für ihren Liebsten.

Es ist das erste Foto von 6ix9ine seit einem Jahr.

Sogar mehr noch; wie man es von der nicht gerade zurückhaltenden jungen Frau gewöhnt ist (sie machte erst kürzlich durch ihren öffentlichen Beef mit 6ix9ines Ex und Mutter seines Kindes Schlagzeilen), holt sie in der Beschreibung des Bildes zum Rundumschlag gegen Justiz und Hater aus. Sie schreibt:

"Sie haben dich entführt, sie hatten Sex mit der Mutter deines Kindes, sie wurden am Telefon erwischt, wie sie dich umbringen wollten & sie stehlen Millionen Dollar von dir. Wenn du petzt, werden Leute dich dein Leben lang versuchen umzubringen, weil du sie verraten hast, aber, wenn du nicht petzt, verbringst du 47 Jahre im Gefängnis in dem sie dich trotzdem umbringen werden, weil sie schon darüber reden. Sammy the Bull [amerikanischer Mafia-Killer, Anm. d. Red.] tötet 19 Menschen und bekommt 5 Jahre. Du tötest niemanden und bekommst 2 Jahre. Diese Scheiße ist so falsch... LMFAOOO sie können dich nicht brechen, niemand versteht, warum die Leute dich immer noch lieben und unterstützen.[...]

Unterstützung von draußen

Auch wenn dieses flammende Plädoyer kaum einen Richter beeindrucken, geschweige denn das amerikanische Justiz-System beeinflussen dürfte, wird 6ix9ine sich doch wohl freuen, dass zumindest seine Freundin ihn voll und ganz unterstützt. Wenn man noch mindestens fünf Monate im Gefängnis verbringen muss, ist vermutlich jede Form von Unterstützung willkommen.

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unfall mit Tesla: Warum sich niemand traut, diesen Wagen zu entsorgen

Dominik Freymuth fühlt sich einfach "verarscht". Anfang Oktober setzte der Tiroler nach einem Hustenanfall seinen Tesla vor die Wand. Der Beginn einer Odyssee durch die absurde Welt der E-Mobilität.

Bislang haben Rettungskräfte wenig Erfahrung im Umgang mit den empfindlichen Batterien: Nach einer ersten Explosion des Wagens am Unfalltag setzte die örtliche Feuerwehr das Luxus-Limousine erstmal in einem Spezialcontainer unter Wasser, um die Batterie abzukühlen.

Zu groß war die Sorge der Experten …

Artikel lesen
Link zum Artikel