Unterhaltung
Bild

Loredana (l.) und Juju sind das neue Rap-Dreamteam. Bild: screenshot youtube

Nach Rekord mit Juju – Loredana sendet starke Botschaft an junge Frauen

Loredana und Juju gingen mit ihrem Song "Kein Wort" richtig durch die Decke. In dem Lied geht es um ihre Stärke und Unabhängigkeit gegenüber Männern. Mit ihrem feministischen Rap brachen sie direkt einen Streaming-Rekord. Loredana schickte nun eine Nachricht an ihre Fans auf Instagram, in der sie vor allem den jungen Frauen Mut macht.

Mit 2,06 Millionen Streams ist der Song "Kein Wort" von Juju und Loredana der meistgestreamte Song von weiblichen Künstlern am Release-Tag, berichteten die "Offiziellen Deutschen Charts" auf Facebook.

Ein Rekord für deutsche Künstlerinnen

Jetzt richtete sich Loredana an ihre Fans auf Instagram. Für sie stelle der Song nicht nur einen Rekord dar, sondern "ein Symbol an andere jungen Frauen dieser Welt". Starke Worte.

Sie wiederholt in dem sozialen Netzwerk auch noch einmal die Message des Songs und erklärt, wofür die Künstlerinnen einstehen: "Wir sind beide selbstständige Frauen, die mit beiden Beinen im Leben stehen und genau das wollten wir der Welt und vor allem anderen Frauen da draußen vermitteln", schreibt Loredana weiter.

Man solle sich darüber freuen, dass sich in einem von Männern dominierten Genre, nämlich Rap, "zwei Girls zusammenschließen und mal kurz" einen Rekord brechen könnten.

Den jungen Frauen rät Loredana:

"Seid zusammen stark!"

(joey)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fler erklärt, warum er Bushido so sehr hasst

Sie sind Erzfeinde, wie sie im Hiphop-Buche stehen: Bushido und Fler können nicht (mehr) miteinander. Seit Monaten liefern sich die beiden ehemaligen Partner eine öffentliche Schlammschlacht.

Nicht nur, dass sich die beiden Rapper auf Instagram jeweils heftig beleidigen. Kürzlich veröffentlichte Fler sogar einen Disstrack ("NoName"), in dem er sich Bushidos Frau und Kinder vornahm. Der ließ sich das nicht gefallen, klagte. Das Ergebnis: Ein Richter in München entschied, dass bestimmte Zeilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel