Unterhaltung
Fler

Fler hat sein neues Album "Atlantis" veröffentlicht. Bild: Fler / Katja Kuhl

Fler disst Bushido auf neuem Album: "Rede nicht mit Bullen"

In der Nacht von Freitag auf Samstag hat Fler sein neues Album veröffentlicht.

Um dieses Album gab es schon im Vorfeld viele Spekualtionen. Zunächst hat er mehrfach das Erscheinungsdatum geändert, auch wegen der veränderten Umstände durch das Coronavirus. Außerdem änderte sich auch der Name dreimal. Der ursprüngliche Name des Albums lautete "Corleone", später änderte er das in "Energy", schließlich wurde es "Atlantis".

Bewusst hatte er das Erscheinungsdatum jetzt jedoch vorgezogen, um seine Fans in Zeiten von Corona-Quarantäne mit neuer Musik zu versorgen.

Das Album enthält 16 Songs und Features mit bekannten Künstlern wie Summer Cem, Gringo, Sido oder Farid Bang. Der Song mit Sido hat es in den Spotify-Charts in Deutschland bereits auf Platz 1 geschafft. Doch besonders eine Sache darf auf dem neuen Album auf keinen Fall fehlen: ein Seitenhieb gegen den Konkurrenten Bushido.

In seinem Song "Mood" rappt Fler:

"Red’ nicht mit Bullen, so wie Sonny, schreib’ meine Texte nicht selber, okay, du Bastard"

Damit spielt der Berliner auf die von mehreren Rappern erhobene Behauptung an, Bushido habe bei seiner Trennung vom langjährigen Geschäftspartner Arafat Abu-Chaker mit der Polizei kooperiert. Sonny ist dabei auf Bushidos Alter Ego Sonny Black bezogen. Eine Reaktion von Bushido steht noch aus.

Gerade erst aneinander geraten

Erst letzten Donnerstag waren die beiden mal wieder aneinander geraten. Bushido repostete in seiner Story einen Eintrag einer Fan-Page: "Auf Spotify bist du der Weltmeister, aber in der echten Welt immer noch ein Versager."

Damit bezog er sich auf das Lied "Lost" von Fler und Sido. Die beiden Künstler veröffentlichten am 13. März die neue Single. Der Song schaffte auf Platz 1 der Spotify-Top-50 Deutschland, was Fler zuvor direkt in seiner Story repostet hatte. In den MTV-Midweek-Charts hingegen landete der Song nur auf Platz 94, was Bushido offenbar ziemlich lustig fand.

Kontrahent Fler schnappte sich daraufhin kurzerhand Bushidos Eintrag und antwortete mit einer scharfen Beleidigung. Außerdem fragte er, ob jemand Bushido erklären könne, wie Chartplatzierungen funktionierten. Sein Song sei schließlich erst am Samstag und nicht wie üblich am Freitag erschienen.

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel