Unterhaltung
Wacken, 1. August 2013 - 
Rammstein (Till Lindemann, Richard Zven Kruspe, Paul H. Landers, Oliver Riedel, Christoph Schneider, Christian Lorenz) bei einem Konzert im Rahmen des Wacken Open Air 2013 | Verwendung weltweit

Bild: xim.gs / Marco Maas

Rammstein: "Europe Stadium Tour" geht 2020 weiter – in diesen 17 Städten spielen sie

Es ist eine wahnsinnige Show, die Rammstein da gerade hinlegen! Der Bass donnert, die Licht- und Lasereffekte blenden die Augen der Zuschauer und die Pyro lässt keinen Konzertbesucher frieren. Inmitten ihrer "Europe Stadium Tour" hat die Band nun angekündigt, dass die Tour im kommenden Jahr weitergehen wird.

In einem kurzen Video auf Instagram verrieten Til Lindemann und Co. aber bislang nur die Namen der Städte, in denen sie 2020 spielen werden. Auf bildlicher Ebene werden im Video die Umrisse der jeweiligen Spielstätten gezeigt.

Das sind die 17 Städte, in denen Rammstein auftreten werden – Daten sind mittlerweile für fünf Städte bekannt:

Mit diesem Video kündigte die Band die Termine an:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Get ready for 2020! #rammstein

Ein Beitrag geteilt von Rammstein (@rammsteinofficial) am

Für Rammstein-Fans heißt es nun ... abwarten!

Der Anbieter Eventim gab am Mittwoch bekannt, wann der Verkauf für die Rammstein-Tour startet: am 5. Juli um 11 Uhr auf der Webseite der Anbieters.

Dann können sich Fans Karten für die fünf Deutschlandshows holen.

Erfahrungsgemäß sind die Tickets der Band innerhalb von kürzester Zeit ausverkauft. Beim Vorverkauf zur aktuellen Tour brachen die Seiten der Ticketanbieter zusammen, Fans mussten stundenlang am PC sitzen, um überhaupt an Karten zu kommen – und doch gingen viele leer aus.

(hd)

Die Promi-Weisheit in Bildern

"Ich hasse Menschen auf Konzerten!"

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel