Unterhaltung
 Am 01.05.2019 kam der Rapper Kollegah mit seiner Crew zur Er

Rapper Kollegah präsentierte in seinem neuen Musikvideo eine geheime Botschaft. Bild: imago images/ Arvid Müller

Kollegah versteckt Geheimbotschaft im Video – das steckt dahinter

Der Skandal-Rapper Kollegah stand zuletzt mal wieder in den Schlagzeilen. Grund dafür war ein Videodreh des Rappers, der einen Polizeieinsatz auslöste. Nachdem Zeugen der Polizei meldeten, dass in Frankfurt ein Juwelier überfallen wird, rückten die Einsatzkräfte zum Tatort an. Doch dann stellte sich heraus, dass es sich bei dem vermeintlichen Überfall um einen Videodreh der Rapper Kollegah und Asche handelte.

Der Produzent des Drehs habe es nämlich versäumt, die Polizei über "sein äußerst öffentlichkeitswirksames Vorhaben zu unterrichten", wie die Behörden es formulierten. Auch wenn es eine Drehgenehmigung gegeben hat, müssen die Rapper jetzt mit einem Verfahren wegen des "Führens von Anscheinswaffen" rechnen.

Dieses Video löste den Polizeieinsatz aus:

abspielen

Video: YouTube/ALPHA MUSIC EMPIRE

Der Zwischenfall könnte sich für Kollegah allerdings auch gelohnt haben, denn der Promo-Effekt war natürlich groß. Am Donnerstag erschien nun das entsprechende Video. Gemeinsam mit dem Rapper Asche, der bei Kollegahs Label "Alpha Music Empire" unter Vertrag steht, veröffentlichte er den Song "Wir sind die Täter". Ein Titel, mit dem sich vor dem Hintergrund des Polizeieinsatzes gut Werbung machen lässt. Das neue Album mit dem Namen "Natural Born Killas" haben die beiden für den 21. Januar 2021 angekündigt.

Kündigt Kollegah neues Album in geheimer Botschaft an?

Offenbar hat sich Kolle vorgenommen, die Aufmerksamkeit des Zwischenfalls zu nutzen. Denn wer sich das Video ganz genau ansieht, dem fällt ein Detail auf. In einer Szene hält das Rapper-Duo ein Namensschild der Polizei hoch. Darauf ist eine Zahlenkombination geschrieben. Die Zahlen wirken zunächst beliebig und bedeutungslos. Der Bildausschnitt ist nur für etwa eine Sekunde zu sehen. Doch wer das Video stoppt und sich die Zahlen genau anschaut, entdeckt ein Muster. Ordnet man nämlich die Zahlen den entsprechenden Buchstaben des Alphabets zu, entsteht ein Wort: "Zuhältertape 5".

Bild

Auf der Tafel versteckt möglicherweise sich der Titel von Kollegahs neuem Album. bild: screenshot youtube/ALPHA MUSIC EMPIRE

Das letzte Album der Reihe, "Zuhältertape 4", erschien im Jahr 2015 und sollte eigentlich das letzte dieser Art sein. Doch die geheime Botschaft auf der Tafel weckt bei Kollegah-Fans nun die Hoffnung auf eine Fortsetzung. Wann das mögliche Album erscheinen könnte, ist noch nicht bekannt, ein bisschen müssen sich die Fans vermutlich also noch gedulden.

Übrigens hielt in dem Video auch Asche ein Schild in die Kamera, aber mit einer anderen Zahlenkombination. Ordnet man auch hier jeder Zahl den passenden Buchstaben im Alphabet zu, ergibt sich: "Was bleibt ist Asche". Ob auch das der Titel eines möglichen Albums ist, bleibt Spekulation. Fest steht: Die beiden Rapper haben ihr Ziel vorerst erreicht, ein großes Mysterium aus der geheimen Botschaft zu machen. Wir sind gespannt, was daraus wird.

(lau)

Interview

Experte zu Corona-Demos: "Querdenken"-Bewegung ist in "Stadium des Verfalls angekommen"

Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter in Baden-Württemberg, sieht mit Sorge, dass die "Querdenker" jetzt Kinder instrumentalisieren und warnt vor möglicher Gewalt durch Verschwörungsgläubige. Er erklärt, warum die Niederlage Donald Trumps die Bewegung hart trifft – und wieso diese sich gerade selbst zerlegt.

Tausende Menschen haben am Mittwoch in Berlin gegen das neue Infektionsschutzgesetz demonstriert. Nachdem die Anhänger der "Querdenker"-Bewegung – wie so oft in den vergangenen Monaten – alle wesentlichen Hygieneauflagen missachtet haben, hat die Polizei die Versammlung aufgelöst und dabei auch Wasserwerfer eingesetzt.

Zeitgleich haben im Bundestag vor der Abstimmung über das Gesetz Anhänger von Verschwörungsideologien Abgeordnete bedrängt.

Immer wieder kam es in den vergangenen Tagen und Wochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel