Unterhaltung
Bild

bild: istock / wizards of the coast LLC / watson-montage

Regisseure von "Avengers: Endgame" planen "Magic The Gathering"-Serie für Netflix

Welch epische magischen Kämpfe uns bald erwarten könnten: Zwischen dem Drachenfürsten Nicol Bolas und der Flammen-Magierin Chandra Nalaar. Vielleicht auch zwischen der Totenbeschwörerin Liliana und dem Krieger Gideon. Kein Wort verstanden? Nicht schlimm, jetzt wird es wunderbar nerdig! Alles verstanden? Dann seid ihr sicher schon genauso hippelig wie unsere Redaktions-Zocker.

Denn, it is happening! Netflix arbeitet zusammen mit Spieleentwickler Wizard of the Coast an einer animierten Serie von "Magic The Gathering". Drehen wird sie sich rund um die mächtigsten Magier des Spiele-Multiversums von Magic, die Planeswalker.

Für alle, die vor Jahren aus dem Spiel ausgestiegen sind. So sehen die mächtigen Avatare als Karten heute aus:

Die kreative Umsetzung der Serie sollen Joe und Anthony Russo, die Regisseure von "Avengers: Endgame", übernehmen. Die beiden sind bekennende Fans des Sammelkartenspiels.

MTG wird im August 26 Jahre alt. Material für Geschichten liefert die Storry hinter Magic zur Genüge. In über 60 verschiedenen Büchern wurden die Geschichten aus knapp einem Dutzend Welten erzählt, zwischen denen die Planeswalker reisen. In bislang 81 Editionen des Spiels erleben noch immer rund 20 Millionen Spieler Strategie und Fantasy.

Darum soll es in der geplanten Serie im Detail gehen:

Bei der geplanten Netflix-Serie wollen sich die Macher den Abenteuer der sogenannten Planeswalker annehmen. Das sind Magier, die zwischen verschiedenen Welten des Multiversums nach Belieben wechseln können. Joe und Anthony Russo, in Hollywood nur als "The Russos" bekannt, wollen daraus eine neue Storyline entwickeln.

In einer Pressemitteilung von Netflix sagten die Russos:

"Wir sind seit langem große Fans und Spieler von 'Magic: The Gathering', also ist es für uns ein wahres Projekt aus Leidenschaft, diese Geschichten durch Animation zum Leben zu erwecken."

quelle: netflix.com

In einem Ankündigungsbild von Netflix ist die Planeswalkerin und Feuer-Zauberin Chandra Nalaar zu sehen. Sie ist eine der beliebtesten Figuren bei Fans.

Das Ankündigungsbild von Netflix:

Bild

Bild: netflix

Weitere Personalien zum Projekt von Netflix:

Als Drehbuchschreiber engagierte Netflix Henry Gilroy und Jose Molina. Gilroy schrieb das Drehbuch zur animierten Serie "Star Wars Rebels", Molina war Produzent bei der Fernsehserie "Marvel's Agent Carter". Die Animationen sollen vom Studio Bardel kommen. Das Studio produzierte auch "Rick & Morty".

Es ist übrigens nicht der erste Versuch, "Magic The Gathering" zu verfilmen. Seit Jahren sind in Hollywood mehrere Serien über den Sammelkarten-Stoff im Gespräch. 2014 verkündete "The Hollywood Reporter", 20th Century Fox habe einen Deal mit Hasbro, dem Lizenzhalter, unterzeichnet. Aus dem geplanten Franchise wurde aber nichts.

Für alle, die jetzt wieder Lust bekommen haben, seit langem mal wiede zu zocken. Die neuste MTG-Edition "War of the Sparks" hat passenderweise ein Planeswalker-Thema und macht richtig Laune!

Hier der ebenfalls animierte Trailer: Liliana versus Nicol Bolas!

abspielen

Video: YouTube/Magic: The Gathering

(ll/mbi)

Regisseur für Breaking-Bad-Kinofilm steht fest

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dark Staffel 2: 11 Memes, die du besser verstehst als die Serie

Die zweite Staffel Dark ist krass. Nicht nur krass im Sinne von gut sondern auch im Sinne von: WAS PASSIERT HIER und WER IST WER? Und während man sich mit Famillienstammbaum, Zurückspulen und Zusammenfassungen von Folge zu Folge hangelt, wird alles immer noch krasser.

Als Mystery-/Provinzdramaserie vor einem Jahr gestartet verliert "Dark" diese Grundstimmung glücklicherweise nicht. Die ansonsten sehr, sehr dunkle Serie selbst kommt mit sehr wenig Humor aus. Klar, es ist ja immer noch eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel