Unterhaltung
HOW TO SELL DRUGS ONLINE (FAST) 2019- serie TV creee par Philipp Kassbohrer et Matthias Murmann affiche allemande de la saison 1 Netflix - bildundtonfabrik / DR PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY HOW TO SELL DRUGS ONLINE (FAST) (serie TV-2019-S1-Aff. ALL.) 01 NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG & REDAKTIONELLE BUCHCOVER NUR IM KONTEXT DER FILMBERICHTERSTATTUNG!

Die deutsche Netflixserie geht in Runde zwei. Bild: imago images / Prod.DB / netflix / bildundtonfabrik

Netflix kündigt neue Staffel "How to Sell Drugs Online (fast)" an

"How to Sell Drugs Online (Fast)" geht im Frühjahr in die nächste Runde, Netflix kündigte am Dienstag eine zweite Staffel mit sechs frischen Folgen an. In Staffel zwei laufen Moritz' Geschäfte mit den bunten Pillen immer besser, allerdings mit Risiken und Nebenwirkungen...

Die Dreharbeiten der sechs halbstündigen Episoden für die deutschsprachige Serie sollen im Herbst in Köln und Umgebung beginnen. Die Drehbücher schreiben dem Streamingdienst zufolge Sebastian Colley, Mats Frey, Natalie Thomas und Stefan Titze. Regie führen Arne Feldhusen und Mia Spengler. Staffel zwei soll im Frühjahr 2020 weltweit verfügbar sein, Staffel eins war erst Ende Mai gestartet.

Die beiden Macher der Serie, Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann, sagen:

"Wir freuen uns sehr, dass Netflix an unsere Vision glaubt und wir sie nun weitererzählen können. Ansonsten wäre uns auch nichts anderes übrig geblieben, als (fast) online Drogen zu verkaufen."

In der von der Bildundtonfabrik (btf) in Köln produzierten Comedyserie steht ein jugendlicher Nerd namens Moritz Zimmermann (Maximilian Mundt) im Mittelpunkt, der aus Liebeskummer Europas größten Online-Drogenhandel startet, anfangs etwas holprig.

(as/dpa)

Stranger Things – Behind the Scenes der 3. Staffel

Regisseur für Breaking-Bad-Kinofilm steht fest

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie "Stranger Things" unsere 80er-Nostalgie befeuert

Fragwürdige Frisuren, kein Internet weit und breit und der Kalte Krieg als ständige Bedrohung – so toll waren die 80er Jahre doch jetzt auch wieder nicht, oder? Warum lässt Stranger Things dieses Jahrzehnt für uns dann so großartig erscheinen?

Netflix weiß ganz genau, wer seine Hauptzielgruppe ist: Wir Millenials. 24 Prozent der Nutzer sind zwischen 18 und 24 Jahre alt, noch einmal 25 Prozent befinden sich zwischen 25 und 35 Jahren. Als Millenials oder auch "Generation Y" bezeichnet man Menschen zwischen 20 und Ende 30, die gut die Hälfte der Netflix-Gemeinde ausmachen.

Es gibt also einen riesigen Hype um eine Serie, von deren 80er-Jahre-Setting die meisten Zuschauer gar nichts mitbekommen haben.

Wir erklären euch, wie Stranger …

Artikel lesen
Link zum Artikel